Login für Mitglieder des Wilden Reiters:



Passwort vergessen?





Antwort erstellen
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :thumbup:
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Optionen:
Bestätigungscode
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
   

Die letzten Beiträge des Themas - [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.267
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Kellan Grey

Ein kleines Lächeln zeichnete sich auf meinen Lippen nach Amalias Worten ab, inzwischen war ich auch etwas lockerer geworden und hatte mich wohl akklimatisiert. Ich fuhr mir mit der rechten Hand durch die Haare und nickte dann als Antwort auf ihr Angebot. „Wow, da bin ich wohl an die richtige Person geraten. Bei Gelegenheit werd ich mich bestimmt mal bei dir melden. Aber bis dahin werd ich wohl eher noch etwas umher eiern und selbst mein Glück versuchen“ erwiderte ich mit einem Schulterzucken nachdem ich beide Hände tief in meinen Hosentaschen vergraben hatte. Alles in einem machte Amalia einen ziemlich netten Eindruck, wohingegen ich das wahrscheinlich nicht tat. Sowas war ich aber gewohnt, denn immerhin war ich etwas speziell, jedoch auf eine gute Art und Weise. Meine Gedanken waren kurz abgeschweift denn die junge Frau hatte sich bereits in Bewegung gesetzt um zu ihrem Herzblatt zu eilen. Mit ein paar schnellen Schritten holte ich sie ein, hielt aber genügend Abstand zu ihr als wir vor der Box ihrer Stute anhielten, denn ich wollte ihr Pferd nicht verschrecken. Ich lauschte den Worten der jungen Frau, als sie mich ihrer Isabellstute vorstellte. Bei dem Begriff ma chérie musste ich schmunzeln. „Französisch ist nicht so meine Sprache, meinte ich, hatte aber verstanden was ihre Worte gemeint hatten. „Na dann passt ihr ja wohl mehr als zusammen. Außer natürlich du magst Dressur, dann könnte da zwischen euch eine heikle Diskussion entstehen“, zuerst deutete ich auf Amalia, dann auf ihre Stute ehe ich ratlos mit den Schultern zuckte während ich beobachtete wie sie zuerst die Decke an Ort und Stelle zurück schob und sich dann weiter vergewisserte das alles so war wie es sein sollte. Mehr als nebendran stehen konnte ich nicht also sah ich bloß zu und wartete geduldig bis sie wieder aus dem Heunest ihres Pferdes hinauslief und zufrieden bekannt gab das wir nun rein gehen konnten. "Gut, von mir aus können wir auch." Mein Blick verfolgte wie sie den Riegel wieder vorschob und sich von dem Isabell verabschiedete nachdem jene den Kopf über das Holz gehoben hatte. „Dann gehen wir mal“, meinte ich, setzte mich in Bewegung und lief neben der jungen Frau den gesamten Weg zum Internatsgebäude zurück, in welchem es sicherlich warm und angenehm war. Die junge Frau und ihre Stute schienen anscheinend ein wirklich gutes Verhältnis miteinander zu haben, was ich von mir und dem jungen Hengst nicht immer behaupten konnte.
Verfasst: So 25. Feb 2018, 00:26
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Angenommen. Viel Spaß^^
Verfasst: Sa 24. Feb 2018, 23:07
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Panpino hat geschrieben:
Zayn-Cassian King

Sorgfältig rollte ich schon die zweite dunkelblaue Bandage auf und zog den Verschluss fest, ehe ich sie bei Seite legte und sie neben die andere platzierte. Ja, manche Menschen konnten keine Bandagen ausstehen. Warum? Möglicherweise war es Ihnen einfach zu viel Aufwand sie wieder einzuwickeln oder anderenfalls sie konnten nicht bandagieren. Selbstverständlich wäre eine Mischung aus beiden Aspekten auch möglich, aber ich wollte nicht so viel spekulieren, da es mir eigentlich nichts brachte. Es waren sinnlose Gedankengänge, die in einer Wüste endete. Entweder man war ehr der Gamaschentyp. Dann war man wohl ehr praktisch veranlagt oder man war -wie ich- ein Bandagentyp. Klar, gab es auch etwas dazwischen, aber es sollte mich nicht weiter interessieren. Deswegen ließ ich wohl diesen sinnlosen Vergleich einfach fallen.
Das Geräusch von klapperten Hufeisen riss mich aus meinen Gedanken. Kurz sah ich mich schon um und erblickte wenig später schon den Übeltätet. Ein Vollblut samt seinen Besitzer betrat den Stall, aber ein sonderliches Interesse legte ich für sie nicht an den Tag. Ehrlich gesagt interessierte mich dieser ganze Rennsport nicht. Selbstverständlich war ich schon beim Melbourne Cup gewesen, aber dies gehörte einfach zu meiner Kindheit mit dazu. Sonderlich interessieren tat es mich nicht, da ich einfach fand das mit diesen Pferden falsch umgegangen wurde. Jedoch mit einem Jockey über die ganze Sache reden? Eine wirklich unnötige Situation, die wohl keine Einsicht brachte. Es war sinnlos.
Jedoch erweckte dann doch etwas meine Aufmerksamkeit. Einige Augenblicke später folgte Amalia auch dem Jockey. Meine Exfreundin war mit einem Kerl unterwegs? Nach mir? Sollte mich das etwa treffen oder kalt lassen? Ehrlich gesagt interessierte es mich nicht. Schließlich konnte sie machen was sie wollte, aber das sie sich dann ihn aussuchte. Interessant. Der Dunkelhaarige war nämlich das komplette Gegenteil von mir. Allein äußerlich könnte man wohl verschiedener nicht sein, aber gut ihre Sache. Vielleicht wollte sie eine neue Richtung einschlagen oder sie wollte mich eifersüchtig machen, aber da ich sicher sein konnte, dass sie mich nicht gesehen hatte, schloss ich diese Sache einfach aus.
Nebenbei rollte ich die nächste Bandage ab und rollte sie wieder auf, legte sie zu den anderen und rollte dann noch die Letzte wieder auf. Aus dem Augenwinkel sah ich dann noch, dass sich der Dunkelhaarige zu Amalia gesellte. Sehr interessant, wie gesagt.
Kurz musterte ich die Gestik des Dunkelhaarigen. Ein kurzes schmunzeln konnte ich mich nicht verkneifen, aber glücklicherweise riss mich die Stimme der jungen Frau aus den Gedanken. Es war sicherlich viel besser sich mit ihr zu unterhalten. „Freut mich Sofie.“ Kommentierte ich ihre Worte und setzte ein leichtes Lächeln auf meine Züge, ehe ich wenig später schon ihre Stimme erneut vernahm. Ja, ich hatte richtig reagiert. Wie gut nochmal eine Bestätigung zu diesem Thema zu hören. „Ja, ich bin nur nicht immer so laut und fahr nicht gleich aus der Haut. Außer es hat eben Gründe.“ Fügte ich daraufhin noch hinzu und ging langsam in die Hocke, um die Beine des Dunkelfuchses mir anzugucken.
„Erwähnenswertes über mich? Ich weiß ja nicht was dein Steckbrief alles beinhaltet.“ Gab ich lediglich erstmals von mir und überlegte kurz etwas. „Ich bin 21, Dressurreiter, bewege mich momentan auf S** und lebe hier und joaa...ich glaube das sind reiterlich wie auch sonst die wichtigsten Dinge. Falls du noch etwas wissen möchtest, frag einfach. Jedoch bist du jetzt meiner Meinung nach dran etwas über dich zu erzählen.“ Erklärte ich ihr und drehte mich etwas um, ehe ich nebenbei das linke Vorderbein etwas abtastete.


Sofie Katharina Maier

Wow 21 schon. Damit war er vier Jahre älter als ich. "Ich bin gerade 17 geworden und, im Gegensatz zu dir, hauptsächlich im Springen unterwegs. Heuer würde ich gerne ein M* gehen. Hast du Geschwister?", erzählte ich. Zayn sah auch echt gut aus, fand ich. Wieder beobachtete ich sein Pferd. "Und über dein Pferd? Rasse? Alter? Abstammung?", fragte ich neugierig.
Verfasst: Sa 24. Feb 2018, 22:22
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Falls jemand Interesse hat zu schreiben dürft ihr mir gern eine Pn dalassen, ich weiß jedoch nicht wie oft ich zum schreiben komm. Falls es jedoch jemanden gibt der auch mal ein paar Tage länger auf seine Antwort wartet würde ich mich über eine Nachricht freuen :3
Verfasst: Sa 24. Feb 2018, 18:26
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
@Symphonie/Panpino: Sollte so stimmen.
Das Alter der Stute möchte ich ungern ändern denn meine Anmeldung ist extra so wie sie ist. Auch wenn mein Charakter in Amerika aufgewachsen ist bedeutet das nicht das er auch so erzogen wurde denn seine Großeltern sind nicht gebürtige Amerikaner. Deshalb machen sie das auf ihrer Ranch mit der Ausbildung der Pferde eben anders. Wollte ich eine 08/15 Anmeldung dann hätte ich das so geschrieben und ändern wollte ich das nicht wirklich ansonsten würde ich das wohl eher lassen mit dem Charakter...Natürlich ist die Art etc. so amerikanisch wie möglich aber seine Familie nicht unbedingt.
Soweit ich das auch nämlich weiß werden Westernpferde teilweise zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr eingeritten^^
Ab dem 3. Lebensjahr können, Quarter und Paints über die AQHA und APHA an den ersten gerittenen Prüfungen teilnehmen.
Für mich hätte sich der Teil somit automatisch geklärt :)
Das mit seiner Schwester ist geklärt sie ist jetzt adoptiert und der Teil mit den Problempferden ist umgeändert.
Sein Können und das des Hengstes sind jetzt auch erklärt oder besser gesagt aufgeführt.
Bei dem Ausbildungsstand des Hengstes war ich mir nicht ganz sicher, aber wie gesagt ist sein A in Springen eigentlich eher weit hergeholt und eigentlich nur ein Vergleich in welcher LK er wohl stehen würde bei regelmäßigen Turnieren(die mein Charakter in der englischen Reitweise wie genannt nie bestreiten wird/oder je hat)
Kein Problem so eine Länge hatte ich schon fast erwartet :)

LG
Verfasst: Fr 23. Feb 2018, 16:26
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Araline Skyritch

Ein neuer Tag, eine neu aufkeimende Hoffnung, welche sich so langsam entfaltete wie eine aufblühende, wunderschöne Rose. Gähnend kullerte ich mich aus meinem warmen Bett, strich mir mit den zierlichen Fingern dünne Strähnchen aus dem Gesicht und schlich, noch immer vollkommen müde, zu dem großen Fenster, um den Raum mit frischer Luft zu erfüllen. Mit meinen grauen Augen beobachtete ich die wunderschöne Umgebung, als der frische Wind mir bereits den ersten Hauch von Pferd um meine Nase schmeicheln ließ. Ein sanftes Lächeln erschien auf meinen vollen Lippen, bevor ich mich vom Fenster abwandte und mir ein paar passende Klamotten aus den Schränken suchte. Draußen herrschten keine Sommertemperaturen und die wenigen Sonnenstrahlen erweckten nicht das schöne Gefühl in jedem Menschen, in die Stadt zu fahren, sich an einen schönen Tisch an einem Café zu setzen und genüsslich einen Eisbecher zu essen. Mir wäre dieses Wetter viel lieber, aber stattdessen durfte ich mich mit weiten Pullovern und einem dicken Schal herumschlagen. Vorerst würde ich in der Wohnung bleiben und mich gegen frühen Nachmittag zu meinen Pferden begeben, doch vorher ging es für mich erst einmal unter die Dusche, welche ich auch sogleich in Beschlag nahm.
Verfasst: Do 22. Feb 2018, 22:26
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Zayn-Cassian King

Sorgfältig rollte ich schon die zweite dunkelblaue Bandage auf und zog den Verschluss fest, ehe ich sie bei Seite legte und sie neben die andere platzierte. Ja, manche Menschen konnten keine Bandagen ausstehen. Warum? Möglicherweise war es Ihnen einfach zu viel Aufwand sie wieder einzuwickeln oder anderenfalls sie konnten nicht bandagieren. Selbstverständlich wäre eine Mischung aus beiden Aspekten auch möglich, aber ich wollte nicht so viel spekulieren, da es mir eigentlich nichts brachte. Es waren sinnlose Gedankengänge, die in einer Wüste endete. Entweder man war ehr der Gamaschentyp. Dann war man wohl ehr praktisch veranlagt oder man war -wie ich- ein Bandagentyp. Klar, gab es auch etwas dazwischen, aber es sollte mich nicht weiter interessieren. Deswegen ließ ich wohl diesen sinnlosen Vergleich einfach fallen.
Das Geräusch von klapperten Hufeisen riss mich aus meinen Gedanken. Kurz sah ich mich schon um und erblickte wenig später schon den Übeltätet. Ein Vollblut samt seinen Besitzer betrat den Stall, aber ein sonderliches Interesse legte ich für sie nicht an den Tag. Ehrlich gesagt interessierte mich dieser ganze Rennsport nicht. Selbstverständlich war ich schon beim Melbourne Cup gewesen, aber dies gehörte einfach zu meiner Kindheit mit dazu. Sonderlich interessieren tat es mich nicht, da ich einfach fand das mit diesen Pferden falsch umgegangen wurde. Jedoch mit einem Jockey über die ganze Sache reden? Eine wirklich unnötige Situation, die wohl keine Einsicht brachte. Es war sinnlos.
Jedoch erweckte dann doch etwas meine Aufmerksamkeit. Einige Augenblicke später folgte Amalia auch dem Jockey. Meine Exfreundin war mit einem Kerl unterwegs? Nach mir? Sollte mich das etwa treffen oder kalt lassen? Ehrlich gesagt interessierte es mich nicht. Schließlich konnte sie machen was sie wollte, aber das sie sich dann ihn aussuchte. Interessant. Der Dunkelhaarige war nämlich das komplette Gegenteil von mir. Allein äußerlich könnte man wohl verschiedener nicht sein, aber gut ihre Sache. Vielleicht wollte sie eine neue Richtung einschlagen oder sie wollte mich eifersüchtig machen, aber da ich sicher sein konnte, dass sie mich nicht gesehen hatte, schloss ich diese Sache einfach aus.
Nebenbei rollte ich die nächste Bandage ab und rollte sie wieder auf, legte sie zu den anderen und rollte dann noch die Letzte wieder auf. Aus dem Augenwinkel sah ich dann noch, dass sich der Dunkelhaarige zu Amalia gesellte. Sehr interessant, wie gesagt.
Kurz musterte ich die Gestik des Dunkelhaarigen. Ein kurzes schmunzeln konnte ich mich nicht verkneifen, aber glücklicherweise riss mich die Stimme der jungen Frau aus den Gedanken. Es war sicherlich viel besser sich mit ihr zu unterhalten. „Freut mich Sofie.“ Kommentierte ich ihre Worte und setzte ein leichtes Lächeln auf meine Züge, ehe ich wenig später schon ihre Stimme erneut vernahm. Ja, ich hatte richtig reagiert. Wie gut nochmal eine Bestätigung zu diesem Thema zu hören. „Ja, ich bin nur nicht immer so laut und fahr nicht gleich aus der Haut. Außer es hat eben Gründe.“ Fügte ich daraufhin noch hinzu und ging langsam in die Hocke, um die Beine des Dunkelfuchses mir anzugucken.
„Erwähnenswertes über mich? Ich weiß ja nicht was dein Steckbrief alles beinhaltet.“ Gab ich lediglich erstmals von mir und überlegte kurz etwas. „Ich bin 21, Dressurreiter, bewege mich momentan auf S** und lebe hier und joaa...ich glaube das sind reiterlich wie auch sonst die wichtigsten Dinge. Falls du noch etwas wissen möchtest, frag einfach. Jedoch bist du jetzt meiner Meinung nach dran etwas über dich zu erzählen.“ Erklärte ich ihr und drehte mich etwas um, ehe ich nebenbei das linke Vorderbein etwas abtastete.
Verfasst: Do 22. Feb 2018, 21:36
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Lunaka: Abgelehnt. In der Anmeldung steht, dass er ebenfalls im Pleasure und Reining erfahren ist. Hier möchte ich gerne wissen welchen Ausbildungsstand er hier besitzt. Desweiteren steht bei seinem Können, dass sein Reitstil als brutal angesehen könnte. Warum wird er als brutal angesehen, erläutere mir das bitte. Probleme ab seinem Kindesalter finde ich ehrlich gesagt übertrieben. Logischerweise gibt man keinem Kleinkind ein Problempferd an die Hand. Dies würde zu viele Gefahren für das Kind sein. Vorlieben/Abneigungen und Stärken/Schwächen sind doppelt und überschneiden sich. Deswegen bitte ich dich andere Sachen aufzulisten, als immer die Gleichen. Und warum ist seine Schwester das genaue Gegenteil von ihm? Erkläre es bitte. Seine Schwester ist 4 Jahre jünger als er? Diese Sache ergibt keinen Sinn. Seine Eltern sind doch abgehauen und haben keinen Kontakt mehr zu ihm, wie passt da eine Schwester rein? Er würde gar nicht wissen das sie existiert. Außerdem wo lebt seine Schwester überhaupt? Du erwähnst sie nirgends. Noch eine Frage: Warum reden seine Großeltern deutsch, wenn sie Spanier sind? Haben sie doch deutsche Wurzeln oder haben sie mal Deutschkurse belegt? Seine Stute ist kein Blue Roan, wenn du mit englischen Begriffen arbeiten möchtest dann benutzte Grullo oder Blue Dun, weil ein Blue Roan sieht anders aus. Der Ausbildungsstand der Stute ist aufgrund ihres Alters zu hoch, da das Training bei Westernpferde später beginnt, als bei anderen Sportpferde (Dressurpferden, Springpferden....). Ihr Charackter ist etwas widersprüchlich, warum lässt sie sich den nicht von Fremden anfassen und wenn er neben ihr steht dann doch? Klar, ist ein Pferd auf seinen Besitzer geprägt, aber dies erscheint mir doch als ziemlich suspekt. Beim Hengst möchte ich bitte ebenfalls einen genauen Ausbildungsstand stehen haben im Western wie auch im englischen Reitstil, da er dort ja auch ausgebildet ist. Und bei seinem Charackter möchte ich gerne eine Erklärung haben, da ein Pferd ohne Grund nicht so ein Verhalten aufweist. Beim Hund frage ich mich nur warum Izzy den bissig ist? Ihre Eigenart oder gibt es dafür Gründe? Erstmal Entschuldigung das es so lange geworden ist, aber im Endeffekt sind es nur ein paar Kleinigkeiten. Bei Fragen, einer Beschwerde oder sonstigen Dingen kannst du dich gerne an Symphonie oder Panpino wenden :)

LG
Verfasst: Do 22. Feb 2018, 20:12
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Amalia Joy Eaton

Sie? Ein Rennpferd? Ganz sicher nicht. Das ist nicht ihr Ding. Fliegen ist wohl eher ihr Talent. Years macht vor keinem Hindernis Halt, das hat sie im Blut. Ich glaub ein besseres Springpferd kann man sich wohl nicht wünschen, erwiderte Kel auf meine Frage. Also ein Springpferd? Jockey und Springreiter? Interessant... Der junge Mann blieb schließlich vor der Box einer Rappstute stehen. Ich begutachtete sie einen Moment, ehe ich zu einer knappen Frage ansetzte. "Trakehner?" Eigentlich mehr rhetorisch, ich war mittlerweile ziemlich gut darin, Pferderassen auseinanderzuhalten. Kam wohl mit dem Hobby. Years, das ist Amalia. Sie kann mich nicht leiden vielleicht kannst du sie davon überzeugen das ich nicht ganz so übel bin, stellte er mir sie schließlich noch vor. Bei seinen Worten wandte ich meinen Kopf, ein schelmisches Grinsen auf meinen Lippen. "Für den Fall müsstest du mich erst einmal davon überzeugen, dass du gar nicht so übel bist", ließ ich ihn wissen, ehe ich meine Aufmerksamkeit wieder der Stute zuwandte. Sie wirkte ziemlich ruhig, in sich ausgeglichen - sicherlich ein gutes Vielseitigkeitspferd. Von solch einem Temperament träumte ich bei meiner Stute so manche Tage, wenn sie mal wieder viel zu impulsiv unterwegs war. Gut für Military, schlecht für die Dressur. Aber gut, die konnte ich selbst ja auch nicht unbedingt leiden.
Sie ist wirklich außergewöhnlich aber ich bin leider nicht der begnadetste Springreiter. Also wenn du zufällig ein extremes Springtalent bist darfst du es gerne mal versuchen.
"Zufällig reite ich tatsächlich Springen und Geländespringen und ich würde es wagen zu behaupten, noch gar nicht mal so übel." Meine Betonung lag auf dem 'so'. Nein, ich war nicht schlecht unterwegs, fuhr auch Siege ein, aber gegen den Begriff 'Talent' würde sich mein Vater sicherlich sträuben. Nach ihm hatte ich das schließlich nicht, dass ich auf S stand, hatte wohl eher mit der guten Ausbildung und Training zu tun. Nach ihm jedenfalls. "Also wenn du magst, kann ich dir tatsächlich mal mit deiner Stute helfen", bot ich ihm schließlich an. Mir machte dies definitiv nichts aus, ich liebte die Arbeit mit Pferden, auch mit Pferden, die eben nicht meine Étoile waren.
"Gut, dann stelle ich dir eben noch kurz meine Dame vor." Der Isabell stand einige Boxen weiter vorne, daher begab ich mich schon ziemlich ans Ende des Stalles. Étoiles Box befand sich auf der linken Seite und als ich vor ihr zum Stehen kam, hob die Stute, welche ihren Kopf gesenkt hatte, den Kopf und spitzte die Ohren, ehe sie leise wiehernd ein paar Schritte zur Boxentür machte. 
"Gestatten, L'Ètoile filante x, ma chérie. Springtalent und Dressurhasserin", stellte ich sie Kel vor, ehe ich kurz den Riegel zur Seite schob und in die Box schlüpfte. Dort überprüfte ich Futter und Wasser und zupfte ihre Stalldecke zurecht, ehe ich noch ein bisschen Stroh aus Schweif und Mähne friemelte. Davon hatte sie niemals zu wenig, die Stute fand es anscheinend witzig, sich darin zu vergraben und mir danach dabei zuzusehen, wie ich sie seufzend davon befreien musste. 
Es dauerte nicht lange, da verließ ich ihre Box wieder, aber der Palomino reckte wieder den Kopf aus der Tür und besah uns aufgeweckt. Ich fuhr ihr noch schnell ein paar Mal über die Stirn, ehe ich mich wieder an meinen dunkelhaarigen Begleiter wandte. "Gut, von mir aus können wir auch."
Verfasst: Do 22. Feb 2018, 14:15
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Samantha Rhodes

Nachdem ich nochmal gegen denn Baum schlug setzte ich mich auf den Boden und betrachtete meine linke Hand.Sie war ein bisschen blau und blutete ein bisschen doch ich verdrängte den Schmerz.Ich war in meiner Gedankenwelt verloren gegangen als ich eine kaltes Maul spürte.Ich sah Santiago an und erkannte das er leicht zitterte.,,Hmm großer gehen wir wieder zum Stall.", sagte ich während der Scheck von mir am Kopf gestreichelt wurde.Ich konnte Santiago nich leiden sehen deswegen ritten wir auch zurück.Als ich Stimmen vernahm blieb ich stehen und atmete tief ein.Während ich an ihnen vorbei ging versuchte ich die Hand zu verstecken. Es musste ja nicht jeder wissen das ich mich mit Bäumen angelegt hatte.Nachdem ich die Box öffnete führte ich den Schecken rein.Santi hörte langsam auf zu zittern und ich nährte mich ihm.Er stand ein bisschen angespannt in der Box.Langsam nahm ich ihm den Sattel ab und sprach zu ihm damit er nicht wieder ausflippt.Danach machte ich mich an das Zaumzeug ran und nahm es ihm ab.Er streckte seine Zunge raus und ich musste ein kleines Lächeln formen.Nur der Schecke konnte mich zum Lachen bringen.Ich legte ihn sein blaues Halter an und führte ihn zum Waschplatz.Als wir an ein paar Pferden vorbei gingen bemerkte ich das er wieder unruhig wurde nur diesmAl konnte ich ihn hindern aszuflippen er wollte zwar steigen doch ich konnte ihn halten.,,Good Boy.Bsshht.", flüsterte ich zu ihm während ich sein Maul kraullte.Am Waschplatz angekommen spritze ich warmes Wasser auf ihn damit ihm schneller warm wird.Er genoss es und entspannte sich komplett.Ich trug den Sattel und das Zaumzeug in die Sattelkammer und nahm gleich die Decke mit.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 23:46


Gehe zu:  
cron