Login für Mitglieder des Wilden Reiters:



Passwort vergessen?





Antwort erstellen
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :thumbup:
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Optionen:
Bestätigungscode
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
   

Die letzten Beiträge des Themas - [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.267
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Samantha Rhodes

Nachdem ich nochmal gegen denn Baum schlug setzte ich mich auf den Boden und betrachtete meine linke Hand.Sie war voller Blut und Splitter doch ich verdrängte den Schmerz.Ich war in meiner Gedankenwelt verloren gegangen als ich eine kaltes Maul spürte.Ich sah Santiago an und erkannte das er leicht zitterte.,,Hmm großer gehen wir wieder zum Stall.", sagte ich während der Scheck von mir am Kopf gestreichelt wurde.Ich konnte Santiago nich leiden sehen deswegen ritten wir auch zurück.Als ich Stimmen vernahm blieb ich stehen und atmete tief ein.Während ich an ihnen vorbei ging versuchte ich die Hand zu verstecken. Es musste ja nicht jeder wissen das ich mich mit Bäumen angelegt hatte.Nachdem ich die Box öffnete führte ich den Schecken rein.Santi hörte langsam auf zu zittern und ich nährte mich ihm.Er stand ein bisschen angespannt in der Box.Langsam nahm ich ihm den Sattel ab und sprach zu ihm damit er nicht wieder ausflippt.Danach machte ich mich an das Zaumzeug ran und nahm es ihm ab.Er streckte seine Zunge raus und ich musste ein kleines Lächeln formen.Nur der Schecke konnte mich zum Lachen bringen.Ich legte ihn sein blaues Halter an und führte ihn zum Waschplatz.Als wir an ein paar Pferden vorbei gingen bemerkte ich das er wieder unruhig wurde nur diesmAl konnte ich ihn hindern aszuflippen er wollte zwar steigen doch ich konnte ihn halten.,,Good Boy.Bsshht.", flüsterte ich zu ihm während ich sein Maul kraullte.Am Waschplatz angekommen spritze ich warmes Wasser auf ihn damit ihm schneller warm wird.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 23:46
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Panpino hat geschrieben:
Zayn-Cassian King

Stumm sah ich den Hengst vor mir an, ließ ihn für einige Augenblicke nicht aus den Augen. Jedoch schien es Dunkelfuchs sonderlich wenig zu interessieren. Tief atmete ich durch und klopfte den Hals des kräftigen Pferdes. Nebenbei bemerkte ich zwar das die Reiterin mit ihrem Schecken kurz hier war, ließ sie aber außen vor.
Es sollte mich nicht weiter interessieren, wie sie mit ihrem Pferd umging oder wie sie mit ihm zurecht kam. Es war ihre Sache und deswegen ignorierte ich sie einfach gekonnt. Deswegen wandte ich mich zu meiner Gesprächspartnerin und vernahm ihre hohe Stimme.
Kurzzeitig brauchte ich wieder einen Moment um die deutschen Worte, kurz für mich ins englische zu übersetzen. Selbstverständlich war mein Deutsch auch nicht fehlerfrei, aber ich arbeitete dran. Tag für Tag, aber dieser australisch englische Akzent würde wohl niemals verschwinden. Er blieb wenigstens so ein Teil von mir, erinnerte mich immer woher ich kam und wer ich eigentlich war. „Ich bin Zayn und du?“ Stellte ich mich schließlich vor und stellte ihr augenblicklich die Gegenfrage, da ich sicherlich auch wissen wollte wen ich so vor mir hatte.
Jedoch musste ich eine Sache sagen, die wohl etwas durch meinen Kopf spuckte. Nebenbei ging ich langsam schon die ersten Schritte in Richtung des Solariums.
„Ich hoffe mal du hast keinen falschen Eindruck von mir, also aufgrund der Situation eben in der Halle, aber meine Meinung ist eben so, dass man schon ein wenig aufpassen sollte, wenn man das erste Mal mit fremden Reitern samt Pferden in der Halle ist.“ Entgegnete ich der jungen Frau und zuckte kurzerhand mit den Schultern. Mein Weg führte mich weiter zum Solarium. Schließlich blieb ich davor stehen und ließ den großen Dunkelfuchs langsam rückwärts gehen. Als er perfekt in Position stand klippte ich die Stricke recht und links ein. Meinen eigenen machte ich ab, da dieser unnötig war. Er war schließlich jetzt gesichert. Bei ihrer Frage sah ich kurz zu dem Dunkelfuchs der etwas seine Ohren spitzte, ehe er sie wieder anlegte.
„Also eigentlich total gerne, bloß bei ihm würde ich jetzt Nein sagen, da er nur den Umgang mit mir gewöhnt ist und ich dich jetzt nicht in irgendeine falsche Situation bringen möchte.“ Beantwortete ich ihre Frage und sah zu ihr herunter, ehe ich zum rechten Vorderbein des Warmbluts ging und in die Hocke ging. Anschließend löste ich die Bandage, machte sie ab, legte die Bandagierunterlage zur Seite und rollte anschließend die dunkelblauen Bandagen säuberlich auf. Ansonsten würden sie wohl in meinem Schrank herumfliegen und dies war jetzt nicht unbedingt mein Ziel des Tages.


Sofie Katharina Maier
Ich erfuhr, dass der junge Pferdebesitzer Zayn hieß und beantwortete ihm die Gegenfrage mit einem Lächeln: "Ich bin Sofie." Irgendwann sagte er, er hoffe das ich, aufgrund der Hallengeschichte, kein falsches Bild von ihm bekam. "Nein, alles gut. Ich finde du hast richtig reagiert" Zayn lehnte mein Hilfsangebot, wie zu erwarten, ab. Ich nickte nur und stellte mich mit etwas Abstand vor seinen Hengst. "Was gibt es sonst noch so erwähneswertes über dich?", fragte ich. Ich wollte möglichst viel über ihn erfahren, schließlich war er meine erste Bekanntschaft hier, sah gut aus und neugierig war ich ja sowieso. Erwartungsvoll blickte ich ihn an, ließ aber kurze Zeit später meinen Blick über sein Pferd schweifen. Schickes Pferd.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 22:03
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Kellan Grey

Ich bemerkte belustigt wie die Lippen der jungen Frau sich verformten bis ein Grinsen deutlich wurde, das wohl etwas spöttisch zu sein schien. "Nein, kein Problem, dann schau ich auch gerade nochmal bei meiner Dame vorbei." Ihre Antwort stimmte mich zufrieden und so konnte ich bloß noch nicken ehe ich mich in Richtung Stutenstall in Bewegung setzte. Während uns wieder die Kälte umhüllte die bis tief in die Knochen vordrang, erkundigte sie sich nach meiner Stute mit einem frechen Spruch der mich vom Boden aufsehen ließ. "Und deine Stute? Ebenfalls ein hochbegabtes Rennpferd?". Stattdessen zog ich bloß eine Augenbraue hoch, antwortet mit beinahe schon herausfordender Stimme: "Sie? Ein Rennpferd? Ganz sicher nicht. Das ist nicht ihr Ding", begann ich, als wir dann das große Stallgebäude erreichten in welchem die weiblichen Pferde hausten. Die junge Stute stand etwas weiter vorne also mussten wir noch ein Stück laufen. "Fliegen ist wohl eher ihr Talent. Years macht vor keinem Hindernis Halt, das hat sie im Blut", ich wurde etwas langsamer als die schwarze Stute in Sicht kam welche bereits ihren Kopf aus der Wand gestreckt hatte. "Ich glaub ein besseres Springpferd kann man sich wohl nicht wünschen", mein Blick wurde freundlicher als ich meine Hände nach der jungen Stute ausstreckte, dessen Box von einer blauen Schleife geziert war. Sie wieherte leise und stupste mich freudig an während sie sich eine kleine Streicheleinheit gefallen ließ. "Years, das ist Amalia. Sie kann mich nicht leiden vielleicht kannst du sie davon überzeugen das ich nicht ganz so übel bin", witzelte ich während ich ihr ein Zuckerstück zusteckte das sogleich von ihr verschlungen wurde so als wäre es nie dagewesen. Snow hatte es sich vor der Box bequem gemacht und schnuffelte nach irgendetwas. "Sie ist wirklich außergewöhnlich aber ich bin leider nicht der begnadetste Springreiter. Also wenn du zufällig ein extremes Springtalent bist darfst du es gerne mal versuchen", meinte ich an Amalia gewandt, nachdem ich überprüft hatte das dem Pferd nichts fehlte. "So das wärs hier. Ihr fehlt nichts, jetzt zu deiner?".
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 21:57
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Amalia Joy Eaton

Naja da ich jung und kreativ bin, hab ich ja wohl noch etwas Zeit mir was gutes auszudenken. Selbstsicher. Sehr selbstsicher. Ich zog bloß eine Augenbraue in die Höhe, blieb aber stumm. Sicherlich würde er in seinem Leben noch die ein oder andere Möglichkeit haben, seine Anmachsprüche an Mädchen auszuprobieren. Hoffentlich waren sie dann besser als solche Aussagen.
Mit meiner Frage nach dem Namen des Pferdes traf ich wohl genau den richtigen Punkt. Die Selbstsicherheit wich einer leichten Verlegenheit, betreten kratzte er sich am Hinterkopf, ehe er schließlich zu einer Erklärung ansetzte: Das ist etwas komisch. Er hatte eine zeitlang keinen Namen und da hatte er den Rufnamen Closer. Aber naja, jedes Pferd braucht einen Namen und irgendwann bin ich eben auf High For This gekommen. Anfangs war es zwar der Name von einem Song aber für mich beschreibt es die wenigen Sekunden direkt vor der Ziellinie. So als wäre man High, oderso. Schlussendlich zuckte er lediglich mit den Schultern, vielleicht etwas verunsichert über die komplizierte Erklärung der beiden Namen. Ich ließ sie mir einen Moment nochmal durch den Kopf gehen, nickte dabei leicht. "Aha. Ich denke, das kann ich nachvollziehen. Den Adrenalinkick, meine ich." Schließlich war dies nicht unähnlich zu der Disziplin meines Herzens - dem Springsport, genauer gesagt dem Geländespringen. Und jeder, der wie ich mittlerweile auf einem S im Military stand, würde bestätigen können, dass vor und nach jedem Sprung, jedem neuen Hindernis, das in der Ferne auftauchte, jedem kleinen Stolperer oder Streifer des Pferdes, das Adrenalin in großen Mengen durch den Körper jagte. Es war so unvorhersehbar, schwierig und ging ebenfalls um alles in kurzer Zeit. Ein Fehler konnte das Aus bedeuten. Es war so ganz anders als in der Dressur, auch wenn auch hier jeder Fehler schwer wog. Aber dennoch... Jedenfalls konnte ich Kels Aussage gut nachvollziehen, vermutlich konnte dies jeder Reiter irgendwie. Oder auch bloß Sportler.
Hey ähm noch eine Kleinigkeit, ich müsste mal noch eben bei meinem Mädchen vorbei schauen. Macht es dir was aus einen kleinen Abstecher zu machen? Oder willst du einfach rein gehen? Ich weiß nicht ich mein wir sind ja nicht verabredet oderso und du musst auch nicht mit mir abhängen wenn du das nicht willst, leierte er schnell hinunter, ehe ihm noch ein Seufzer entglitt. Meine Lippen verzogen sich bloß zu einem Grinsen. Als ob es diesem doch so selbstsicheren Jockey plötzlich unangenehm war, so viel zu reden. Das hätte ich definitiv nicht erwartet. "Nein, kein Problem, dann schau ich auch gerade nochmal bei meiner Dame vorbei." Ich hatte die Stute zwar vorhin erst besucht und geritten, aber das musste mich ja nicht davon abhalten, noch einen kurzen Abstecher zu machen.
Daher wandte ich mich schließlich um, strebte den Ausgang des Stalles und den Eingang des Stuten- & Wallachstalles an. "Und deine Stute? Ebenfalls ein hochbegabtes Rennpferd?", fragte ich ihn schließlich mit einem süffisanten Grinsen auf den Lippen.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 21:34
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Huhu. (:

Mag jemand ab morgen Abend mit mir schreiben? Ich hab alle soweit frei, also einfach ne Nachricht schreiben. (:
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 20:32
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Kellan Grey

Ein kleines Lächeln erschien auf meinen Zügen, das aber nicht lange hielt. "Dann fang lieber schonmal an zu überlegen, damits nicht zu billig oder kitschig wird." Ich nickte bloß ehe ich etwas zu selbstsicher - selbst für mich - antwortete. "Naja da ich jung und kreativ bin, hab ich ja wohl noch etwas Zeit mir was gutes auszudenken", erwiderte ich dann und zuckte mit meinen Schultern die von meiner Lederjacke umrahmt wurden. Es dauerte nicht lange da drang auch endlich wieder Wärme in meine Fingerspitzen, denn Handschuhe beim reiten mochte ich einfach nicht, ich hatte das Gefühl sie würden mich einengen. "Moment. Heißt dein Pferd jetzt 'High for this' oder Closer?". Nach dieser Frage kratzte ich mich verlegen am Kopf, denn diese Namenssache war immer noch etwas kompliziert. "Das ist etwas komisch. Er hatte eine zeitlang keinen Namen und da hatte er den Rufnamen Closer. Aber naja, jedes Pferd braucht einen Namen und irgendwann bin ich eben auf High For This gekommen. Anfangs war es zwar der Name von einem Song aber für mich beschreibt es die wenigen Sekunden direkt vor der Ziellinie. So als wäre man High, oderso", versuchte ich zu erklären, konnte aber am Ende nur mit den Schultern zucken. Es klang ziemlich kitschig jedoch hatten die meisten Namen die komischsten Herkünfte. Von daher sah ich das nicht so kritisch mit ihm. Nicht das ich wusste wie man High war, jedoch bezeichnete ich den Rausch von Alkohol auch als solches und eben das Gefühl das ich zuvor beschrieben hatte. Die Zeit hielt an, einem stockte der Atem und dann war mal schlagartig wach.

Die junge Frau hatte sich runter zu meiner Hündin gebeugt, die es sich gefallen ließ gekrault zu werden. Schließlich stimmte sie meinem Vorschlag zu, bis mir einfiel das ich wenigstens noch bei meiner Rappstute vorbei schauen wollte. "Hey ähm noch eine Kleinigkeit, ich müsste mal noch eben bei meinem Mädchen vorbei schauen. Macht es dir was aus einen kleinen Abstecher zu machen? Oder willst du einfach rein gehen? Ich weiß nicht ich mein wir sind ja nicht verabredet oderso und du musst auch nicht mit mir abhängen wenn du das nicht willst", ein Seufzer entfuhr mir denn es war mir jedes Mal unangenehm wenn ich so viel redete. Meistens wollte ich das gar nicht aber immerhin wollte ich ihr ja erklären was ich noch so 'dringend' erledigen musste. Vermutlich lag es wohl einfach an der Tatsache das ich heute gute Laune hatte und aufgeschlossen war. Normalerweise war ich eine Person die gern unter sich verweilte.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 20:00
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Amalia Joy Eaton

Der junge Mann zog erst recht ungläubig eine Augenbraue in die Höhe. War es so überraschend, dass auch ich zu einem Konter fähig war? Möglich. Ich hatte es schon des Öfteren erlebt, dass mein erster Eindruck die Leute wohl täuschte. Aber mal ganz ehrlich, eigentlich musste man generell jeden erst einmal kennenlernen, bevor man ihn richtig einschätzen konnte. Jedenfalls, solange man sich keine voreilige Meinung bilden wollte, welche womöglich nicht einmal stimmte.
Hey wir reden hier von High For This. Der schafft jedes Rennen wenn er fit ist. Und du kannst nicht abstreiten das er nicht schnell ist. Die Mimik des jungen Mannes verzog sich ein weiteres Mal zu seiner theatralisch-geschockten Miene. Hm, wer kann bei einer doppelten Verneinung schon Nein sagen? "Hab ich ja auch nicht abgestritten. Es gibt eben auch harte Konkurrenz, da muss man schließlich skeptisch sein."
Der Hengststall, der sowieso schon von weitem gut zu erkennen gewesen war, kam schließlich immer näher. Mittlerweile hatte es schon gedämmert. Klar, ich war fast zwei Stunden draußen gewesen und leider war immer noch kein Sommer - die Sonne ging wahrlich früh unter. Schließlich traten wir vom leicht diffusen Dämmerlicht, das uns draußen umgab, in den hell beleuchteten Stall. Gleichzeitig schlug mir natürlich auch der typische Stallgeruch entgegen - Pferdeduft, vermischt mit Heu, Stroh, Streu und Futter. Nicht-Reiter würden wahrscheinlich nie verstehen, was daran so toll sein konnte.
Als Reaktion auf meine Worte erschien ein Grinsen auf Kels Lippen, während er seinen Schimmel vor seiner Box anband. Unwillkürlich fragte ich mich, für welchen Namen "Kel" jetzt genau die Abkürzung darstellte - oder ob es gar keine war. Schließlich existierte Kel auch als einzelner Name, jedenfalls wenn ich nicht falsch lag. Kelly, Kelvin, Kellan..., waren die ersten, die mir in den Sinn kamen. Aber keine Ahnung. Währenddessen entledigte der junge Mann seinen Hengst von Decke und Sattel entledigt und begann dann damit, ihn trockenzureiben.
Ich würde jetzt wahrscheinlich einen schlechten Anmachspruch bringen das deine Anwesenheit Gold wert ist oder sowas. Aber mir fällt leider nichts Aussagekräftiges ein also muss ich das vorerst verschieben. Und entschuldige meine Hektik eben aber ich kann es mir bei ihm nicht so leisten auf den falschen Fuß zu treten falls du verstehst, ließ er schließlich wieder von sich hören. Diesmal war es an mir, eine Augenbraue in die Höhe zu ziehen. Verschieben also? Das leise Lachen, das sich meiner Kehle entrang, konnte ich mir wirklich nicht verkneifen. Genauso wenig wie ich mich einem sarkastischen Kommentar verwehren konnte: "Dann fang lieber schonmal an zu überlegen, damits nicht zu billig oder kitschig wird." Dass man mich mit Anmachsprüchen sowieso nicht beeindrucken konnte, musste ich ihm ja nicht unbedingt noch unter die Nase reiben. Falls er es sich nicht verkneifen konnte, würde er es schon merken.
Also Amalia, ich darf dir Closer vorstellen und das hier ist.... Sekunde. Das hier ist Snow. Einmal deutete er auf sein Pferd und schließlich kam kurz darauf von irgendwo her ein Husky angelaufen. "Moment. Heißt dein Pferd jetzt 'High for this' oder Closer?", hakte ich leicht verwirrt nach. Closer schien mir ja eigentlich kein passender Spitzname zu 'High for this', auch wenn Closer sich vielleicht irgendwie besser für ein Rennpferd eignete - immer näher zum vorderen Pferd, immer näher zum Sieg. Kel öffnete die Boxentür, führte den Schimmel, wie auch immer dieser jetzt hieß, hinein und fiel dabei fast über seinen Hund, was mir definitiv ein belustigtes Grinsen entlockte, wenn ich mir auch dieses Mal das Lachen verkneifen konnte. Schwerlich, aber immerhin. Gib mir eine Sekunde, dann können wir reingehen wenn du Lust hast?, gab er noch von sich, dann verschwand er wieder. Während ich wartete, ging ich vorsichtig vor dem Husky in die Knie. Dieser machte jedoch keinen verängstigten oder misstrauischen Eindruck, im Gegenteil. Daher fuhr ich behutsam ein paar Mal durch ihr weißes Fell.
Also? Magst du mit rein oder hast du noch was anderes vor? Als die Stimme des jungen Mannes kurz darauf schon wieder ertönte, richtete ich mich wieder auf. Er hatte seine Reitklamotten schon zu einem normalen, alltagstauglichen Outfit getauscht. "Nein, ich wollte eigentlich sowieso wieder rein", beantwortete ich ihm schließlich seine Frage.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 19:06
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Kellan Grey

Ich zog bloß meine Augenbraue hoch, denn mir war sowieso klar gewesen das sie mir die Nummer nicht abnahm. Das sie jedoch mitspielte hatte ich nicht erwartet, erst recht nicht mit diesem Sarkasmus der plötzlich aus ihren Worten heraus brach. Bei ihren Worten die sie nun sagte, wirkte ich sichtlich geschockt und tätschelte erneut den jungen Hengst als sie meinte das es ja gar nicht sein musste das wir gewonnen hätten. "Hey wir reden hier von High For This. Der schafft jedes Rennen wenn er fit ist. Und du kannst nicht abstreiten das er nicht schnell ist", meinte ich, hatte inzwischen wieder zu meinen eigenen Worten gefunden während ich beim laufen die Decke des Hengstes zurecht zupfte bis sie wieder alles bedeckte. Immer näher kamen wir dem Hengststall in welchem Licht brannte, das bei Nacht gedimmt wurde. High folgte mir aufmerksam, trotz der Müdigkeit die ich bei ihm bemerkte, sowie die junge Frau die mit ihrem Hund an der Leine neben mir lief. "Als "Belohnung" kann ich wohl lediglich mit meiner Anwesenheit dienen, aber ich werde dran denken, das nächste Mal, wenn ich spazieren gehe, einen Pokal einzupacken - für alle Fälle. Ich heiße Amalia". Amüsiert verzogen sich meine Züge zu einem Grinsen, ehe ich High anband als wir vor seiner Box angekommen waren. Mit ein paar Kraftanstrengungen hatte ich ihn der Decke entledigt, den Sattel samt Decke genommen und rieb nun mit Heu über die nassen Stellen im Fell. "Ich würde jetzt wahrscheinlich einen schlechten Anmachspruch bringen das deine Anwesenheit Gold wert ist oder sowas. Aber mir fällt leider nichts Aussagekräftiges ein also muss ich das vorerst verschieben. Und entschuldige meine Hektik eben aber ich kann es mir bei ihm nicht so leisten auf den falschen Fuß zu treten falls du verstehst", ich hatte wohl bemerkt das mich die junge Frau gut beobachtete und wohl auch durchschaut hatte, aber naja so war ich vermutlich nun einmal. Ein großer Kerl mit dummen Sprüchen dessen Hobby Reiten war. Meinem Charakter blieb ich leider nicht immer treu. Mal war ich hektisch und mal die Ruhe höchstpersönlich. "Also Amalia, ich darf dir Closer vorstellen und das hier ist.... Sekunde", nachdem ich zuerst auf das englische Vollblut gedeutet hatte, rief ich nach der Hündin die hier irgendwo herum wanderte. Es dauerte keine zehn Sekunden da kam die junge Huskydame angewatschelt und bellte zur Begrüßung. "Das hier ist Snow", ich griff nach dem Zaumzeug von High, löste den Strick und führte das große Pferd in seine Box nachdem er trocken war und ich die Tür etwas umständlich geöffnet hatte nachdem ich fast über meinen Hund gefallen wäre. Mit zwei schnellen Handgriffen zog ich dem Vollblut auch das Zaumzeug vom Kopf, um es dann vor dem Stall aufzuhängen. Kurz warf ich einen Blick zum Wasser- und Futtertrog, vergewisserte mich das alles aufgefüllt war ehe ich mich aus der 'Behausung' des Hengstes schlich. Jetzt erst bemerkte ich das der jungen Frau wohl etwas kalt war, denn sie hatte ihre Hände tief in ihren Jackentaschen vergraben. "Gib mir eine Sekunde, dann können wir reingehen wenn du Lust hast?", mit langen Schritten verschwand ich zu den Spinden, schlüpfte aus den Reitstiefeln dafür in meine Chucks, tauschte die dicke Jacke gegen eine Lederjacke und verschloss dann das Ungetüm um zu Amalia zurückzukehren. Nervös fuhr ihr mir durch die Haare, die wohl in alle möglichen Richtungen abstanden. Ich hasste es wenn das passierte, obwohl ich mir dann wohl einen anderen Job suchen müsste. Als ich schließlich vor der jungen Frau stehen blieb, bedachte ich sie mit einem abwartendem Blick. "Also? Magst du mit rein oder hast du noch was anderes vor?", abwartend wippte ich auf den Füßen hin und her, die Hände in meiner Lederjacke vergraben.
Verfasst: Mi 21. Feb 2018, 00:07
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Amalia Joy Eaton

Ich stützte mich leicht mit einer Hand an der Bande ab und richtete meinen Blick fest auf das Reiterpaar vor mir. Ich kannte den Jockey nicht persönlich, meine aber, ihn schon gesehen zu haben. Doch das Vergnügen hatten wir definitiv noch nicht gehabt. Die Gesichtszüge des jungen Mannes hatten irgendwie etwas selbstsicheres - vermutlich der typische Jockey. Trotz seiner Worte sich der guten Leistung bewusst und insgeheim froh, dass sie jemand gesehen hatte. 
Jederzeit gerne überzeuge ich mit einem Top Auftritt von dem Großen hier uns mir, momentan jedoch diene ich nur mit seinen Rennzeiten. Für einen Spezialauftritt muss ich sie wohl zu einem Turnierbesuch auffordern um sie dort zu überzeugen. Witzig, wirklich witzig. Aber dieses Spiel konnte nicht nur er spielen. "Ich bin sicher, ein Turnierbesuch würde mein Leben ungemein bereichern. Es erscheint mir ja geradezu als tödlichen Frevel, dass ich einen Sieg von euch noch nicht gesehen habe", lautete schließlich meine Antwort und es gelang mir tatsächlich, den ironischen Unterton aus meiner Stimme zu verbannen. "Wenn es denn überhaupt einer werden würde", fügte ich schließlich noch leicht provokant hinzu. Ich war sicherlich eine der einzigen hier auf dem Gut, die Turniere lieber als Zuschauer als als Teilnehmer besuchten. Vermutlich war es auch irgendwie komisch und paradox zugleich, aber nicht jeder suchte nun mal das Rampenlicht. Ich war nicht überaus schüchtern, aber auch nicht extrem selbstbewusst. Natürlich ging ich mit Étoile auf den ein oder anderen Wettkampf, aber ich war vielleicht einfach eher als Zuschauerin geboren. Eher erzogen, schoss es mir unwillkürlich durch den Kopf. Auch irgendwie - wenn nicht einmal der eigene Vater jemals auch nur eine Sekunde an einen glaubte, wie sollte man dies dann selbst lernen?
Sekunde was? Ich muss das machen? Also ich dachte eigentlich das er sich von alleine trocken reibt. Was ein Jammer was High? Nichts für ungut, aber die Überraschung, die er theatralisch auf seinen Gesichtszügen erscheinen ließ, war wirklich schlecht gespielt, selbst dafür, dass sie inszeniert war. "Wirklich witzig", gab ich bloß sarkastisch von mir. Ich war immerhin nicht die, die ihr Pferd noch immer in der Kälte stehen ließ. 
Als hätte er meine Gedanken gelesen, setzte er sich auch so langsam in Bewegung. Zu euren Diensten, mich nennt man Kel und wenn sie möchten dürfen sie mich gerne zum Stall begleiten damit der Star des Tages noch seine Belohnung bekommt? Der Hengst hier natürlich auch. Kopfschüttelnd entfernte ich mich von der Bande, ließ das Paar durch das Tor treten und schloss es hinter den beiden, ehe ich eine Hand wieder in der Jackentasche versinken ließ und mit der anderen Sheilas Leine kurz fasste. "Als "Belohnung" kann ich wohl lediglich mit meiner Anwesenheit dienen, aber ich werde dran denken, das nächste Mal, wenn ich spazieren gehe, einen Pokal einzupacken - für alle Fälle." Da mir selbst mittlerweile definitiv auch kalt war, machte ich mich mit ihm auf den Weg zurück zum Gut. "Ich heiße Amalia", fügte ich nach einem Moment der Stille noch hinzu. 
Verfasst: Di 20. Feb 2018, 22:54
  Betreff des Beitrags:  Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I Krankheiten S.2  Mit Zitat antworten
Kellan Grey

High schnaubte ein paar Mal und betrachtete dann neugierig die fremde Reiterin die mit ihrem Hund vor uns stand. Als wir schließlich vor ihr gestoppt waren und ich meine kleine dramatische schlechte Ansprache beendet hatte, rutschte ich von dem Rücken des Hengstes indem ich ein Bein locker über seinen Rücken schwang und dann einfach zu Boden glitt auf welchem meine Stiefel mit einem leisen Klopfen ankamen. Bevor das Vollblut auf dumme Ideen kommen konnte, hatte ich mir bereits seine Zügel geschnappt und hielt ihn so neben mir. Nun auch sah ich die junge Frau deutlich vor mir, dessen Gesicht von einem Grinsen geziert wurde welches wohl von meinen Worten herrührte. Sie schien wohl etwas schüchtern zu sein, oder aber das war bloß der erste Eindruck der sich noch als etwas anderes entpuppen würde. "Ich bin zwar wirklich keine Expertin im Rennsport, aber eine gute Zuschauerin. Und meiner unprofessionellen Meinung nach sah das ziemlich gut aus. Aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren, wenn du meinst, ihr könnt noch mehr. Vorerst denke ich aber, sollte dein Pferd lieber mal wieder trocken gerieben und in den Stall gestellt werden." Als sich ihre Gesichtszüge langsam verzogen, zog ich eine Augenbraue hoch und tat unwissend. "Jederzeit gerne überzeuge ich mit einem Top Auftritt von dem Großen hier uns mir, momentan jedoch diene ich nur mit seinen Rennzeiten. Für einen Spezialauftritt muss ich sie wohl zu einem Turnierbesuch auffordern um sie dort zu überzeugen", schmachtete ich weiter in dem wohl schlechtesten Akzent den ich hatte, bis ich es dann wieder in die normale Sprache umfließen ließ. "Sekunde was?", ich tat erschrocken. "Ich muss das machen? Also ich dachte eigentlich das er sich von alleine trocken reibt. Was ein Jammer was High?", ich stupste den weißen spielerisch in die Seite, was mit einem umherwerfen seines Kopfes und einem leisen Wiehern bestätigt wurde. Oder aber auch einer Aufforderung das ich nicht weiter rumstehen sollte. "Zu euren Diensten, mich nennt man Kel und wenn sie möchten dürfen sie mich gerne zum Stall begleiten damit der Star des Tages noch seine Belohnung bekommt? Der Hengst hier natürlich auch", witzelte ich und neigte den Kopf fragend zur Seite und deutet eine kleine Verbeugung an, ehe ich langsam den Weg Richtung Stall einschlug denn weiter wollte ich meinen Hengst nicht hier draußen in der Kälte stehen lassen. Ich war froh meine Reitstiefel und die Jacke gleich gegen meine normalen Sachen tauschen zu können.
Verfasst: Di 20. Feb 2018, 20:39


Gehe zu: