Login für Mitglieder des Wilden Reiters:



Passwort vergessen?





Antwort erstellen
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 60000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :thumbup:
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Optionen:
Bestätigungscode
Bestätigungscode
Bestätigungscode:
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
   

Die letzten Beiträge des Themas - Isländerzucht
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: Isländerzucht  Mit Zitat antworten
Hi,

ich würde mich, auch wenn nicht aufgezählt, mal zu den erfolgreichen Isizüchtern zählen.

Dein Beispiel mit dem 25.000 Euro Junghengst kann ich sogar nachvollziehen.
Ich persönlich verkaufe keine unaustrainierten Pferde, da gerade deswegen der Wert sich nur schwer einschätzen lässt und ich mich bei Pferden, die vom Können her auch mal täuschen können, dann ärgern würde, wenn sie sich doch besser entwickelt haben als angenommen.

Die von WR erstellte Werteinschätzung ist meist jedoch unrealisitisch. Hier werden Werte ermittelt, die nicht der Marktsituation entsprechen. Ziemlich eindeutiges Beispiel ist, dass ein 5 Jahre altes Pferd mit gleichem Können genauso viel Wert sein soll, wie ein 16 Jahre altes Pferd, was aber jede Nacht sterben könnte.

Den Wert eines Pferdes muss jeder Käufer und Verkäufer selbst bestimmen. Das hängt vorallem davon ab, wofür man das Pferd verwenden will.
Will man ein gutes Turnierpferd, sollte es in der jeweiligen Disziplin schon mal 95+ haben sowie gute Kopfwerte.
Andere wiederum mögen seltene oder bestimmte Farben bevorzugen.
Diese Anforderungen erfüllen auch viele Pferde und es müssen dann auch nicht immer die Pferde der "teuren Züchter" sein.
Hier bekommt man oft günstige Schnäppchen - auch aus dem Hofverkauf.

Wer jedoch auf ein möglichst hohes Können in einer bestimmten Disziplin-Kombination aus ist, der nutzt dann doch eher auch Decksprünge oder käuft Pferde der jeweiligen Züchter, um seine eigene Zucht stetig zu verbessern.

Für Newbies sind diese Top-Pferde oft nicht bezahlbar, da gebe ich dir recht.
Gerade dafür sind Züchter wie du super, diese potentiellen Kunden wollen würde ich dir auch gar nicht streitig machen wollen.

Wir Top-Züchter, oder wie man uns auch nennen mag, sind aber eigentlich alle nett und freundlich, gebe gerne Tipps worauf man achten soll, verkaufen auch mal Pferde an Newbies günstiger, wenn diese ebenfalls freundlich und interessiert an der Zucht scheinen.
Wir geben aber auch den Tipp, lieber in ein paar gute Pferde zu investieren, statt Pferde mit schlechtem GP zu züchten, da man diese nur schlecht verkauft bekommt - und vorallem aber den Fehler zu vermeiden, unaustrainierte Pferde zur Zucht zu verwenden.

Zu unseren Preisen...
Ich habe erst kürzlich im Thread der Isizüchter die Preisgestaltung zur Diskussion gestellt, aktuell mit noch keiner finalen Lösung, du darfst dich dort gerne beteiligen. -> viewtopic.php?f=27&t=50423&start=4400
Natürlich wollen wir auch den Lohn für unsere erfolgreiche, teils langjährige Zucht und geben Pferde nur ungern unter Wert ab.

Bedenke aber bei der Kalkulation deiner Preise (Circa-Werte):
1.000 Decksprung (bei eigenem Hengst!)
200 Fotoauswahl
3.000 Berittkosten KW
5.000 Berittkosten Disziplinen
1.400 Stallmiete bis das Pferd austrainiert ist
+ Tierarzt
+ Hufschmied
+ Stallmiete der tragenden Stute
= ca. 10.000 € für ein frisch austrainiertes, junges Pferd

Klar, an den Berittkosten kann man, wenn man selbst das Training übernimmt, viel sparen.
Aber wer langfristig wirtschaftlich züchten möchten, sollte diese Fixkosten in den Preis einkalkulieren.

Ich hoffe ich konnte dir meinen Standpunkt etwas erklären.
Deinen Denkanstoss nehme ich daher ernst und finde ihn wichtig.

LG
Verfasst: Mo 21. Aug 2017, 22:17
  Betreff des Beitrags:  Re: Isländerzucht  Mit Zitat antworten
Meine Zuchtpferde:


Hengste: Valtýr frá Blesastaðir, 11 Jahre alt
Smári frá Blesastaðir, 4 Jahre alt


Stuten: Glissa frá Blesastaðir, 13 Jahre alt
Arna frá Blesastaðir, 5 Jahre alt


Glissa+Valtýr= Smári


Arna+Valtýr= am 16.8. Geborenes Fohlen
Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 15:07
  Betreff des Beitrags:  Isländerzucht  Mit Zitat antworten
In diesem Teil mlachte ich meine Islandpferde Zucht im Wilden Reiter vorstellen. Es gibt bereits einige Isländerzüchter, viele erfolgreich. Sehr bekannt sind "AyshaRonja" "Beetroot" "Firunie". (Ich hoffe, ich habe alle richtig geschrieben)
Sicherlich sind die sehr erfolgreichen Isländerzüchter schon lange aktiv im Wilden Reiter und ihre Namen sind sehr bekannt. Auch wenn man sich per Nachricht "unterhält" und ein paar Zucht Namen fallen, weiß man genau, wer der Züchter ist. Viele gute Isländerzüchter verkaufen ihre Pferde für Unmengen an Geld. Dabei sind die Pferde nicht einmal fertig austrainiert. Beispielsweise wird ein zwei Jahre alter Island Hengst für 25000H€ verkauft, obwohl er nicht mal ansatzweise in den Kopfwerten austrainiert ist.
Ich züchte auch Islandpferde im Wilden Reiter und die unter dem Namen "frá Blesastaðir". Ich habe schon ein paar Fohlen gezüchtet und ein Pferd bereits verkauft. Der verkaufte Hengst war damals zwei Jahre alt und laut dem Wilden Reiter war er 9500H€ wert. Ich habe ihn für 3500H€ in den Verkauf gestellt und ihn schlussendlich für 4000H€ verkauft. Ich hätte weitaus mehr für ihn verlangen können, aber warum soll ich mein Pferd für 9500H€ verkaufen, etwa nur, damit ICH genug Geld für die Zucht habe? Ich habe ihn an eine Anfängerin/Newbie verkauft. Sie konnte und kann sehr viel von ihm lernen und ihm ebenfalls viel beibringen. Sie kann mit ihm auf Turnieren starten und hat letztendlich ein wunderbares Pferd für wenig Geld gekauft.
Wenn mehr Nutzer im Wilden Reiter so handeln würden, wie ich es tue, könnten Newbies sich auch schneller eine Zucht aufbauen und hätten mehr Spaß am Spiel. Ich habe nicht allzu lange gebraucht um meine Zucht aufzubauen, aber sie ist immer noch sehr klein. Trotzdem habe ich bloß zwei Pferde gekauft, beide für 5000H€ vom Hofverkauf. Auf ihnen habe ich meine Zucht aufgebaut und bin langsam aber sicher auf dem Weg in Richtung "Erfolg".
Ich hoffe, dass ich einigen Usern einen kleinen Gedankenanstoß gegeben habe.
Um meine Zucht geht es im nächsten Beitrag.
Verfasst: So 13. Aug 2017, 18:01


Gehe zu:  
cron