Login für Mitglieder des Wilden Reiters:



Passwort vergessen?





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3200 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 292, 293, 294, 295, 296, 297, 298 ... 320  Nächste

Welches Wesen soll neu bei uns im Internat aufgenommen werden?
Umfrage endete am Di 15. Aug 2017, 18:48
Wasserwesen (Nixen & Meerjungfrauen/-männer) 0%  0%  [ 0 ]
Geister 28%  28%  [ 5 ]
Halb Engel und Halb Dämonen 67%  67%  [ 12 ]
Shadowhunter 6%  6%  [ 1 ]
Abstimmungen insgesamt : 18
Autor Nachricht
Re: Internat für magische Wesen IIAuswertung S.284
Verfasst: Mi 29. Nov 2017, 15:27
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Mini Malli(ID: 319228)
Katlyn Bela Sawyer

Ich konnte ihn nicht ansehen. Nicht nachdem, was er getan hatte. Die Szenen des Grauens. Meines persönlichen Grauens blitzen hinter meinen Augen auf. Nein. Nein, ich wollte nicht daran zurück erinnert werden. Sagte man mir nicht, hier hätte das Schrecken kein Zutritt? Hier sei ich sicher? Nun schien es nicht länger so.
Ich sah den Ring. Der Ring der dort so viel Leid verbreitete. Ich sah mich, wie ich mich an ihm verbrannte, als ich nach der nächstgelegenen Hilfe griff, um nicht umzukippen. Ich hatte keine Kraft gehabt hat. War hilflos. Ich sah den Mann, der ebenfalls um Hilfe bat und den er erbarmungslos zu Boden stieß.
Kalte Schauer liefen mir über den Rücken.
'Ist es wirklich so schwer? Oder stehst du generell nicht auf Männer, selbst da können wir sicher was machen.' Kurze Stille. 'Und mal abgesehen davon, dass ich ja angeblich nicht dein Typ sein soll, hast du mich doch angesprochen.', sagte er und ich zwang mich ihm in die Augen zu sehen. Ich sah ihn gelangweilt an, doch meinen Hass konnte ich wahrscheinlich nicht verbergen. Dann lächelte ich.
"Ja, das stimmt. Da kannte ich dein Gesicht aber auch noch nicht. Weißt du, es gibt heiße Leute, Leute die nett sind und dann gibt es dich. Du passt in keine der Kategorien. Du bist weder nett noch wirklich heiß. Aber keine Sorge. Ich werde dich mit meiner Anwesenheit nicht weiter beeren und mir bei jemand anderem Feuer schnorren.", sagte ich, erneut mit zuckersüßer Stimme. Mit diesem Satz drehte ich mich schwungvoll um und lief ein paar Schritte weg.
Wie konnte man nur so eingebildet sein? Und vor allem so kalt. Er hatte den Schrecken, denn ich erlebt hatte mit angesehen und mich damals wie Abschaum behandelt. Ich war mir sicher, dass er mich nicht erkannt hatte. Er mich damals kaum beachtet, mich wie Dreck behandelt und heute machte er wollte er was von mir? Auch wenn er nur etwas ungebundenes, lockeres wollte, fasste ich mir einen Plan. Er sollte zappeln, kämpfen um schließlich, wie auch ich damals, fallen gelassen zu werden und am Boden zerdrückt zu werden, wie ein lästiger Pickel. Mehr hatte er nicht verdient. Er sollte spüren, wie er die Menschen damals behandelt hatte. Sollte mitbekommen, was Leid war. Auch wenn er nur ein kleiner Teil meiner Vergangenheit war, wollte ich Rache...


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen IIAuswertung S.284
Verfasst: Fr 1. Dez 2017, 10:45
Benutzeravatar
Offline

Profil
Octavia Blair


Seine Worte nahm ich gerade nicht war. Irgendwie wollte ich es auch gar nicht. Die Antriebslosigkeit in meinem Körper machte sich immer breiter. Ich prustete leise die Luft zwischen meinen Lippen hervor. Ich starrte stur auf meine Hände und fühlte mich alles andere als anwesend. Mein Kopf war weit entfernt von diesem furchtbaren Ort. Und wünschte sich, mein Körper würde ihm folgen.
Ich legte das Glas Wasser erneut an meine rosafarbenen Lippen. Diese Vampir Geschwindigkeit machte mich wirklich nervös. Es war beängstigend darüber nachzudenken, wie schnell sie dir ein Messer an die Kehle setzen konnten, wenn du nicht aufpasst. Meine Großmutter mahnte mich immer, weil ich mich nie konzentrieren wollte. Doch gerade Konzentration war eines der wichtigsten Dinge, die man brauchte um Vampiren im Vorteil zu sein. Wir Magier hatten neben der Magie nur dies um uns effektiv gegen Vampire in Überlegenheit zu versetzen. Wenn wir nicht aufpassten, wurde uns schneller das Genick gebrochen als ein Mensch blinzelte.


Ich sah Lascar müde an. „Ok.“ Murmelte ich. Auch wenn ich gar nicht genau wusste, was er gesagt hatte. Ich richtete mich langsam auf, hielt mich dabei an ihm fest. Meine Augen wurden wieder etwas schwerer. Am liebsten würde ich für die Ewigkeit einschlafen und nie wieder erwachen.
Ich gab dem Druck nach, ließ meine Augen zu fallen und lehnte mich gegen den Vampir. Meine Beine wollten keinen Zentimeter mehr gehen. Weder zur Couch, noch hoch in ein Bett.
Hätte der Vampir mich nicht gehalten, wäre ich höchst wahrscheinlich wieder auf den Boden gesackt und dort eingeschlafen. Ich war so müde.. Von allem.


Lysander Isac Scales


Ich zog meine Augenbrauche hoch und musste ein wenig schmunzeln. Es war wirklich amüsant wie naiv sie doch war. Sie schien sich ziemlich oft in ihren Gedanken zu verzetteln – kein Wunder, dass oft zu schnell Worte aus ihrem Mund sprudelten. „Cecelia. Der Name klingt viel vornehmer als du ihn vertrittst.“ Kommentierte ich anschließend ihre Worte. Ich hätte sie eher als Amber einsortiert. Aber gut. Sollte wohl nicht so sein. Vielleicht würde ich sie ja noch an den Namen gewöhnen.
Bei ihren folgenden Worten verkniff ich mir ein Lachen. Herzlich. „Vielleicht hast du damit garnicht so unrecht.“ Antwortete ich ihr dann und lächelte schief. „Wobei Vampire sowieso am Geschicktesten sind.“ Fügte ich noch hinzu und zuckte mit den Schultern. Wenn ich so darüber nachdachte, mit den anderen Wesen konkurrieren zu müssen, krümmte sich beinahe mein Bauch vor Lachen. Mir konnte sich hier wirklich keiner in den Weg stellen, ohne gediegen an seine Grenzen erinnert zu werden. Fast schon fehlten mir diese Sticheleien.. Ich müsste hier wohl unbedingt öfter durch die Schulgänge stöbern. Früher oder später würde man schon jemanden finden, an dem ich mich vergnügen kann.
Ok, das klang jetzt auch wieder falsch.. Glücklicherweise riss mich die angenehme Stimme der Fee aus den Gedanken.
Die Gesichtszüge von Amber schienen eingefroren zu sein. So schockiert wie sie drein blickte könnte man meinen, ich hätte gerade ihren kleinen Hamster gefressen.
„Ruhig Blut kleine Amber.“ Entgegnete ich ihr belächelnd. „Ein paar andere der Wesen hier sind so schwächlich wie du und müssen einen Beschützer mitbringen, damit sie nicht direkt am ersten Tag getötet werden.“ Erklärte ich ihr und legte dabei einen dezent provokanten Unterton an den Tag.
Ich lehnte mich zurück und streckte meine Arme über meinen Kopf, dehnte mich leicht, und ließ sie wieder locker über die Lehne fallen.

_________________
Ich wünsche niemandem etwas schlechtes. Ich wünsche manchen Menschen nur, dass sie sich einmal selbst begegnen.


Zuletzt geändert von Little Linus am Fr 1. Dez 2017, 14:12, insgesamt 1-mal geändert.

Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen IIAuswertung S.284
Verfasst: Fr 1. Dez 2017, 10:47

Lieber Internatler,


mit etwas bedrückter Stimmung sitze ich gerade vor diesem Post. Es tut mir unglaublich leid, dass es hier zur Zeit nicht viel von der Leitung zu hören gibt. So auch keine Events, Aktualisierungen, oder Posts. Wir beide hatten recht viel zu tun. Schule beendet, Ausbildung angefangen ect. Ein neuer Lebensabschnitt, der eine ziemliche Umstellung fordert. Daran muss man sich auch erst mal etwas gewöhnen.
Leider sieht es bei mone gerade noch nicht besser aus. Wir haben hin und her überlegt, und sie selbst hat sich sehr lange Gedanken darüber gemacht, was für Euch und das Internat am besten wäre. Sie wird für eine gewissen Zeit von der Leitung zurücktreten, um selber nicht mehr so viel Druck zu haben. Denn es ist nicht so, dass uns das Internat egal ist. Im Gegenteil! Wir haben beide ein unsäglich schlechtes Gewissen..


Beruhigt bin ich daher euch mitteilen zu können, dass sich ab jetzt wieder vieles normalisieren wird. Ich habe wieder mehr Kraft fürs Internat, um Euch eure Wünsche und Träume möglichst erfüllen zu können.
Allein würde ich das aber auch nicht schaffen. Deswegen könnt ihr ab sofort Mini Malli im Team willkommen heißen. Sie wird mir vorerst etwas unter die Arme greifen und steht euch ebenfalls für Fragen zur Verfügung.
In den nächsten Tagen wird dann auch endlich wieder ein Event kommen, und seid gespannt! Darauf folgen einige Großevents die euch neue Möglichkeiten zum Schreiben geben werden.


Zu guter Letzt möchten Wir uns mit einem riesigen DANKESCHÖN bei Smily bedanken. Sie hat sich die Mühe gemacht sich unseren Anforderungen anzunehmen um uns ein neues Outfit zu verpassen. Wers noch nicht getan hat: Werft unbedingt einen Blick auf die Startseite. Unser neues Layout ist wirklich toll geworden. Ein Tapetenwechsel ist für bekanntlich immer gut ;)
Also, vielen Dank für deine Mühe. Es war zwar nicht leicht mit uns, aber dafür ist das Ergebnis wirklich wundervoll!




Wir melden uns bald wieder. Bei Fragen, scheut euch nicht davor, eine Nachricht an den verlinkten Account zu tippen.


Mit magischen Grüßen,
Eure Internatleitung


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Fr 1. Dez 2017, 18:11
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: LouStar(ID: 282574)
Cecelia Kylie Warren

Lachte er mich da gerade wirklich aus? Was konnte ich denn dafür, dass mein Mund manchmal etwas zu schnell Gedanken ausspuckte? Als er dann noch meinte, dass mein Name nicht zu mir passen würde, zog ich nur eine Augenbraue nach oben. "Man kann eine Fee auch schlecht Gertrude nennen.. passt nicht so ganz." sagte ich daraufhin nur und verdrehte -mal wieder- meine Augen. Aber gut, ich selbst fand meinen Namen auch manchmal etwas zu vornehm und grazil für mich, aber das musste er ja nicht wissen. Mit Cecelia assozierte ich eher so ein kleines Mädchen, welches immer ganz schüchtern und brav alle Regeln befolgte und nie etwas falsch machte. Mal abgesehen davon, dass ich Regeln für totalen Blödsinn hielt, sah ich auch nicht gerade grazil aus, wenn ich mal wieder über meine eigenen Füße stolperte, von daher. Als der Vampir vor mir erneut mit Reden anfing, richteten sich meine kühlen Augen wieder auf ihn. Wow, er gab mir Recht. Jedoch war das Kommentar daraufhin dann wieder einmal gefüllt mit vollkommener Selbstüberschätzung. Vampire waren also die Geschicktesten? Wer's glaubt... "Du weißt aber schon, dass zu Geschicklichkeit nicht nur Muckis und große Worte dazu gehören? Bisschen Köpfchen ist manchmal auch nicht schlecht... und da sind wir Feen wohl eindeutig besser als ihr." erklärte ich mit einem breitem Grinsen auf den Lippen, während ich mich erhob und dieses riesen Buch wieder zurück in das Regal stellte. Schließlich hatte ich gerade etwas viel Interessanteres vor mir, was mir meine Fragen auch beantworten könnte. Und Moment mal.. warum sprach er mich gerade mit Amber an? "Hast du als Urvampir schon so etwas wie Alzheimer?" stöhnte ich daraufhin nur und folgte seinen Worten weiter. Dieser dramatische Unterton in seiner Stimme... wie gruselig. Ich wusste zwar irgendwie, dass ich ihm das nicht ganz abnehmen konnte, aber etwas unsicher war ich trotzdem noch. "Also gibt's hier echt Pumas?" fragte ich noch einmal nach, obwohl ich mich einen Moment später dafür Ohrfeigen hätte können. Er würde mich mit Sicherheit doch eh wieder nur auslachen. Bevor er daraufhin groß etwas entgegnen konnte, formte ich mir schnell eine andere Frage zurecht, mit welcher ich vermutlich um Einiges mehr erreichte. "Also.. unschwer zu erkennen, bin ich recht neu hier und da du großer, geschickter Vampir doch nicht möchtest, dass mir kleinen Fee etwas passiert, willst du mir bestimmt ein bisschen das Internat zeigen, oder nicht?" fragte ich ihn mit meiner lieblichen Stimme und großen Welpenaugen. Die halfen bei ihm vielleicht nicht viel, aber ein Versuch war es wert. Ich verschränkte die Arme vor meiner Brust und sah ihn weiterhin erwartungsvoll an.

_________________
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Fr 1. Dez 2017, 22:55
Offline

Profil
Cole Pêcheur

Sie schaute auf meinen Ring als wäre er der Teufel höchstpersönlich.
Ich kann alles ab, aber was meinen Ring und meine Familie angeht, da wurde ich schnell sauer. Schon ihr Blick machte mich wütend, dennoch sagte ich nichts, denn immerhin sollte das Spiel noch nicht zu Ende sein.
Auf einen gelangweilten Blick folgte ein lächeln, obwohl ich sehr stark bezweifelte, dass es echt war.
Ihre gespielt süße Stimme bestätigte meinen Gedanken:‘Ja, das stimmt. Da kannte ich dein Gesicht aber auch noch nicht. Weißt du, es gibt heiße Leute, Leute die nett sind und dann gibt es dich. Du passt in keine der Kategorien. Du bist weder nett noch wirklich heiß. Aber keine Sorge. Ich werde dich mit meiner Anwesenheit nicht weiter beeren und mir bei jemand anderem Feuer schnorren.' mit einer schwungvollen Drehung ging sie davon.
"Genau, mich kann man nicht in Schubladen stecken, aber schön, dass man die Welt so einfach sehen kann. Wahrscheinlich hast du noch nie einen Gesegneten gesehen, aber dann sollte es Zeit werden." sagte ich noch, als sie in Hörweite war.
Ihr hinterher rufen?-Wer bin ich denn, sehe ich aus, als würde ich das brauchen?
Aber ich denke sie hat mich gehört.
Pff, sie macht es sich einfach. Die Welt in Schubladen und Kategorien einzuteilen. Als wäre die Welt nicht viel komplexer. Ich schüttelte den Kopf während ich Gedankenverloren meine Zigarette zertrat und auf mein Zimmerchen ging.
Aber zumindest fühlte das Mädchen irgendetwas in meiner Gegenwart, auch wenn es nicht den gewollten Effekt hatte. Besser als sture Gleichgültigkeit war es alle Mal. Außerdem wollte ich doch Herausforderungen, oder nicht? Und nun bekam ich eine. In Form eines kleinen blondes Mädchens mit großen unschuldigen Augen, einem verdammt großen Maul und viel Antipathie.
Ich grinste und öffnete die Tür.
Wie hieß das Mädchen überhaupt? Keine Ahnung!
Nachdem ich aus meinen viel zu sentimentalen Gedankengängen erwachte, wusste ich, das Mädchen würde mir egal sein. Sie hatte nichts an sich, was nicht jede andere willigere Frau hätte und zudem musste ich bei denen keinen Hass und dumme Kommentare ertragen.
Ich setzte mich an meinen viel zu kleinen Schreibtisch und schrieb meinen Eltern einen Brief.
Als ich in einem meiner Koffer nach Umschlägen suchte, verhackte sich mein Ring nicht an der mir bekannten Stelle.
Mein Herz fing an zu rasen, ich riss die Hand aus der Tasche und sah, dass kein Ring an meiner Hand steckte. Mein Atem ging stoßweise. Ich hob die Tasche hoch und ließ alles auf den Boden allen. Setzte mich neben die Tasche, suchte alles nach dem Ring ab, suchte den Tisch ab, schaute drei mal im Bad und durchsuchte meinen ganzen Raum noch zwei Mal. Ich spürte den Ring nicht in meiner Nähe.
Ich spürte nur wie mich die Wut überkam, ich lief rot an und hörte nichts mehr, als ich wutentbrannt meine Tasche gegen die Tür schmiss, gegen meine Sachen trat und Bücher durch den Raum flogen. Es war der erste Anfall seit sehr langer Zeit. Ich nahm den Ring nie ab! Ich fühlte mich wie als hätte ich meine Familie, Mutter, Vater, verraten.
Als ich mich einigermaßen beruhigt hatte, lief ich die Treppen hinunter nach draußen und durchsuchte meine Raucherecke.
Ich fluchte und bat mehrfach zu Gott.
Das Mädchen! Sie muss ihn haben, oder zumindest wissen, ob ich ihn erst noch dabei hatte.
Ich lief zügig zur Sekretärin. "Guten Tag, entschuldigen sie die Störung." -sie schaute lächelnd auf- "Ein Mädchen, blond, große unschuldige braune Augen"-"Das Mädchen was bei deiner Anmeldung hinter dir stand?"-"Ja könnte sein." -sie runzelte die Stirn "Was ist mit ihr?"-"Sie wollte, dass ich ihr das Internat zeige, zumindest so viel wie ich schon kenne" ich zwinkerte ihr zu "...Zumindest sollte ich sie von ihrem Zimmer abholen" ich baute ein gespieltes Zögern ein "und ich habe sie nicht nach ihrer Zimmernummer gefragt." -"Du weißt, dass ich dir das aus Datenschutzgründen nicht sagen darf?" sagte sie bedauernd"-"Ja natürlich, ich weiß, aber ich glaube, das Mädchen..." ich schaute verlegen -"Ah ich verstehe" sie grinste mich wissend an- Oh sie wusste gar nichts- "Das bleibt aber unter uns. Ach wie schön es doch war jung zu sein..."
Sie schaute auf den Computer und nannte mir ihre Zimmernummer.
Ich lächelte sie überglücklich an und bedankte mich vielmals.
Als ich auf dem Weg zu dem besagten Zimmer war, musste ich die Augen rollen und Aufstöhnen. Wie einfach es doch war Leute zu manipulieren. Traurig diese Welt.


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Sa 2. Dez 2017, 16:13
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: MarieTillion(ID: 325377)
Hailey Roberts

Grinsend hob ich meinen Kopf wieder von Damians warmer Schulter und sah ihm in die Augen. "Das bin ich dir jetzt wohl schuldig was?" Meine Augenbrauen zuckten spielerisch in die Höhe. "Nachdem ich dich so lange genervt habe, bis du mir jedes Detail deiner Geschichte erzählt hast..." Lächelnd wendete ich meinen Blick nun dem Wasser zu, umschloss meine Beine mit meinen Armen. "Ich bin ziemlich alt... eine alte schrumpelige Oma...", meinte ich grinsend, doch als ich an meine Vergangenheit zurück dachte verging mir das Lachen schnell. "Vor 181 Jahren wurde ich geboren. In der Nacht des 16.1.1836, als ein ganz normales kleines unschuldiges Mädchen. Eine arme Familie mit sechs Kindern, ich war beinahe die Letzte, hatte nur eine kleine Schwester... ich... ich kann mich noch an ihren Namen erinnern, Emely, aber alle anderen habe ich vergessen." Ich schluckte und seufzte dann. Reiß dich zusammen Hailey. "Meine Mutter starb früh. Ich war noch sehr jung, vielleicht fünf Jahre alt. Ich kann mich nicht mehr an sie erinnern. Mein Vater war sehr streng. Auch wenn wir arm waren, wollte er, dass wir uns wie edle Damen benommen und hat uns in wohlhabendere Familien einheiraten lassen. Er hatte gute Freunde und wollte uns wohl eine gute Zukunft garantieren. Im Alter von fünfzehn Jahren wurde ich einem gewissen Alexander Williams versprochen. Ein toller Mann, er behandelte mich mit Respekt, wie eine Königin, ich liebte ihn sehr." Allein der Gedanke an ihn ließ meine Augen traurig feucht glitzern. "Er hat mich respektiert, verstehst du? Zu der Zeit waren Frauen deutlich niedriger gestellt als Männer. Viele Männer misshandelten ihre Frauen, manche ermordeten sie sogar, wenn sie nicht parierten. Ich bekam dies in meiner eigenen Familie mit, auch mein Vater war gewalttätig, so wie die Ehemänner meiner Schwestern." Für einen kurzen Moment schwieg ich und sah auf das Wasser, in dem sich der Himmel spiegelte. "Aber Alex war anders. Er sah mich als vollwertigere Mensch und er liebte mich... bedinungslos. Ein Abend vor unserer Hochzeit wollten wir den Ort, an dem wir einander versprochen wurden noch einmal besuchen... aber wir kamen nie an..." In meinem Hals bildete sich ein Kloß, Tränen überquollen aus meinen Augen. "Ein Vampir tötete ihn... ihn und alle anderen Männer auf der Straße. Frauen verwandelte er. Ließ sie neben den Leichen ihrer Geliebten aufwachen, mit einem unstillbaren Hunger." Meine Sicht verschwamm komplett. Für einen kurzen Moment legte ich meinen Kopf auf meine Knie. "Ein neugeborener Vampir... kann sich nicht beherrschen. Und neben mir lag mein toter Verlobter in einer Blutlache." Ich sah wieder auf, schüttelte meinen Kopf und wischte mir meine Tränen ab, was jedoch nicht gerade effektiv war, nur wenige Momente später waren meine geröteten Wangen wieder tränennass. "Allein der Gedanke daran mich von ihm zu Ernähren widerte mich an. Ich hasste mich, hasste das Monster, was dieser Vampir aus mir gemacht hatte. Irgendwie hatte ich es geschafft zu fliehen, ohne Alex irgendetwas anzutun." Ich zuckte mit den Schultern und schniefte leise. "Aber anstatt Alex hatte ich über die Jahre hunderte andere Menschen getötet. Ich konnte meinen Durst nicht kontrollieren und wusste nicht, wie ich meine Spuren verschwinden lasse, also reiste ich viel herum, hab viel gesehen, aber genießen konnte ich die Zeit nicht. Ich musste meine Familie im Glauben zurück lassen, ich wäre tot. Ich hatte zu viel Angst ihnen etwas antun zu können." Nun sah ich Damian an, wischte mir noch einmal die Tränen von meinen Wangen. "Ich hasse das Monster, was aus mir geworden ist. Ich habe oft versucht mich umzubringen und dieses elende Leben zu beenden, aber als Vampir kannst du dich nicht selbst umbringen. Sobald du es versuchst überkommen dich deine Instinkte und du rettest dich automatisch. Meinen Durst kann ich mittlerweile so weit kontrollieren, dass ich gezielt so gut wie nur noch Tierblut und aus Konserven trinke und ich nicht mehr jedes Wesen, durch wessen Adern Blut fließt, als Snack betrachte." Seufzend zucke ich mit meinen Schultern, wieder ein wenig beruhigt wische ich den Rest meiner Tränen aus den Augenwinkeln. "'ne scheiss Geschichte, ich weiß.", scherzte ich, obwohl mir gerade kaum zum Scherzen zumute war.

_________________
Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: So 10. Dez 2017, 19:33
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Assamina(ID: 274959)
Amberle Anarah Tabathabai

Die schwarze Panterdame störte mich nicht im geringsten. Im allgemeinen mochte ich Tiere eigentlich ziemlich gerne. Natürlich gab es auch Ausnahmen. Wie sollte es denn anders sein. Dementsprechend auch bei mir. Hundeartige und haarige Köter, die Ähnlichkeit mit einem stinkenden Werwolf hatten, sollten sich bloß von mir fern halten. Nach wie vor reagierte ich ziemlich allergisch auch Köters.
Schweigend saß ich dem jungen Mann noch immer gegenüber. Jeder hatte seine Ruhe und konnte so ohne jegliche Zwischenfälle essen. Zwar beruhigte sich mein Gemüt so langsam aber sicher wieder etwas, dennoch reagierte ich deutlich gereizter als sonst.
Irgendwann erkundigte ich mich nach dem Namen meines Gegenübers. Meine braunen Haare hingen mir lässig über die Schultern, während ich auch eine Reaktion des Mannes wartete. Jamie oder James, suchs dir aus. Kurz darauf kam dann auch schon die Gegenfrage. Du? Meine Mundwinkel veränderten sich leicht, sodass ein sanftes Lächeln erschien. "Amberle." Meinte ich nur zu ihm, eh ich weiter sprach. "Ich glaub ich bleibe bei James. Jamie ist für mich eine etwas zusehre Verniedlichung deines Namens. Sorry, aber da wurde Jay schon sehr viel besser passen." Kurz warf ich ihm einen entschuldigenden Blick mit, ehe ich mich ein weiteres Mal meinem Essen zu wand.
Als sich schließlich mein Essem dem Ende hin zuneigte, richtete ich ein weiteres Mal eine Frage an James. "Hast du zufällig vorher mitbekommen, wer mich so dreist angerempelt und geschupst hat?" Zwar ging ich nicht davon, aber ein Versuch war es alle Mal wert.


Sorry für die späte Antwort

_________________
Biete Bereiterdienste an. Profi in DR & SP. Suche noch Hufschmiedkunden :)

Bild


Bild
Bild <- Mitschreiber gesucht!


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Fr 15. Dez 2017, 23:51
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Smiley2001(ID: 288783)
James Devil

Ich schwieg und aß einfach nur, wie ich es immer getan hatte und wie ich es auch vermutlich immer tun würde. Ich war nicht die Art von Person die oft angesprochen wurde und wenn ich keine Lust darauf hatte machte ich auch kein Geheimnis daraus oder tat so als ob ich es gut fände. Im Moment war ich zwar auch nicht sonderlich begeistert -was man mir sicher anmerkte- aber ich fand es auch nicht so schlimm wie ich es in manchen anderen Situationen schon empfunden hatte. Es war in Ordnung und das war auch der Grund warum ich es duldete. Die junge Dame fragte mich nach meinem Namen den ich ihr dann auch nannte. Sie antwortete darauf mit ihrem Namen und damit, dass sie mich James nennen würde, da ihr Jamie eine zu starke verniedlichung war. Mir war das eigentlich egal. Irgendwie mochte ich sogar Jamie lieber weil meine Eltern den immer benutzt hatten. Und ich hasste meine Eltern. Sie hatten mich verraten und im Stich gelassen, wie jeder andere bisher auch. Ich brauchte niemanden und ich werde nie jemanden brauchen. Ich bin ein Einzelgänger. Einer der komplett von sich überzeugt ist und lieber im Keller verrotten würde als fremde Hilfe anzunehmen.
Ihr Name war Amberle was irgendwie zu ihr passte. Auf ihre Aussage hin nickte ich kurz bevor wir uns beide wieder eine Zeit lang zumindest unserem Essen widmeten. Sie war fast fertig mit Essen als sie ihren Blick auf meine blau grauen Augen legte und mich fragte ob ich die Person gesehen hatte, die sie angerempelt hatte. Ich war am Kauen und nickte kurz bevor ich -natürlich mit leerem Mund- zu einer Antwort ansetzte. "Jap. Hab den Typen schon öfter gesehen. Werwolf, glaube ich." sagte ich knapp, kmehr wusste ich über ihn auch nicht. Ich erinnerte mich nur ihm schon einige Male begegnet zu sein, mehr aus Zufall wenn ich irgendwo hin lief und das eine Mal hatte Cora ihn angeknurrt. Sie mochte Werwölfe genau so wenig, wie ich sie mochte und der Geruch dieser Vieher war für mich unerträglich, weshalb es für mich recht einfach war jemanden als Werwolf zu identifizieren. Roch er unausstehlich und sah mich böse an, war das ein eindeutiger Fall eines Wolfes. Ohne Zweifel.



@Assmina Kein Problem lass dir so viel Zeit wie du brauchst:)

@Internat Aww :3 Hab ich doch gerne gemacht:) Haha und ich fand das nichtmal abstrengend aber gut:D

_________________
Bild

Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Mi 20. Dez 2017, 00:38
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Mini Malli(ID: 319228)
Katlyn Bela Sawyer

'Genau, mich kann man nicht in Schubladen stecken, aber schön, dass man die Welt so einfach sehen kann. Wahrscheinlich hast du noch nie einen Gesegneten gesehen, aber dann sollte es Zeit werden.', schrie er mir schon beinahe hinterher.Ich schüttelte den Kopf. Als ob ICH so primitiv wäre und in Schubladen denken würde. ICH, die die immer in eine Schublade gesteckt wurde. Und er dachte doch eben so. Er hatte mich doch bereits in die 'Flachlegen-Schublade' gesteckt.
Dennoch musste ich lachen. Das Spiel hatte begonnen und die Letzen sollten die Ersten sein.
Ich ging auf die Wiese und legte mich auf das weihe Graß. Der Himmel war ironischer Weise blau. Ohne jede Wolke am Himmel. Auch Picket traute sich von meiner Schulter und sah sich um. Es schien ihm durch aus zu gefallen. Bis er sich panisch umsah. Und nun begriff auch ich, was fehlte. Wo war dieser Niffler? Ich setzte mich auf und suchte meine Umgebung ab, doch ich fand ihn einfach nicht. Panisch sah ich mich um, bis sich etwas schwarzes auf mich zu bewegte. Ich atmete erleichtert auf.
Ich sah ihn böse an. Er setzte sich jedoch vor mich und beachtete mich in keinster Weise. Er hatte sich mal wieder etwas 'geliehen'. Es glänzte ganz nach seiner Vorliebe im Sonnenschein.
Doch als ich genauer hinsah, erschrak ich. Es war ein Ring. Und diesen Ring hatte ich schon einmal gesehen. Der silberne Ring mit dem schwarzen Edelstein. Ich schnappte nach dem Ring und im selben Moment, verbrannte meine Hand. Ich schrie auf und beide Begleiter zuckten zusammen. Nick griff nach dem Ring und steckte ihn in seinen Beutel. Ich seufzte. Ich konnte diesen Ring nicht anfassen. Also konnte ich ihn nicht zurück bringen.
Und dann kam mir der Gedanke, dass dieser.... Dieser Typ ihn sich auch selbst zurück holen konnte. Ich legte mich zurück ins weiche Graß und setzte mir Nick auf den Bauch.


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: Internat für magische Wesen II Infopost S.294
Verfasst: Do 21. Dez 2017, 21:51
Offline

Profil
Cole Pêcheur

Ich rannte zu ihrem Zimmer hoch. Es war nicht schwer zu finden. Ich klopfte langsam und ruhig an der Tür, obwohl mein Herz schneller schlug als je zuvor.
Ich strich meine Sachen zurecht und setzte ein Lächeln auf. In Gedanken ging ich meine Worte durch.
Aber es kam niemand. Es blieb still hinter der Tür. Ich klopfte erneut. Immer noch nichts. Meine Hand klopfte unruhiger und fester. Es kam niemand. Ich fluchte. Erneut ließ ich das Holz unter meinen Händen erklingen. Jede Sekunde machte mich nicht nur nervöser, sondern auch wütender. Nachdem sie auch nach dem zehnten Mal klopfen nicht an die Tür ging, rief ich sie im harschen Ton und trat gegen die Tür. Es brachte nichts. Die Tür blieb verschlossen.
Angestrengt und genervt trat ich zurück und fuhr mir mit meiner Hand über mein verzerrtes Gesicht. Meine fuhr mir durch die Haare und ich schaute nach draußen. Das grün der Wiesen und Bäume beruhigte mich wenigstens ein bisschen. Wie konnte diese Göre meinen Ring gestohlen haben. Ich hatte meine Hand die ganze Zeit bei mir. Zudem sah sie nicht aqus, als wolle sie mich in nächster Zeit auch nur ansatzweise anfassen.
Ich hielt meinen Kopf gen Sonne und atmete tief ein und aus. Mein Herz nahm wieder einen halbwegs normalen Rhythmus. Ich öffnete meine Augen wieder und starrte auf die Wiese vor dem Fenster.
Ich blinzelte. Ich blinzelte noch mal. Und dann stieß ich einen wutentbrannten Fluch aus. - Sie saß zufrieden auf der Wiese und schien keinerlei Reue zu zeigen. Ich funkte sie von hier oben an und rannte die Treppen hinunter, durch das Haus, in Richtung Wiese.
Ich sah, wie sie ein fettes Fellknäuel auf ihrem Bauch hatte.
Ich rannte zwar nicht mehr, aber meine Schritte waren schnell und hart. Ich sah sie nicht weiter an. Es war mir egal was sie oder sonst wer dachte.
Kurze Zeit kam mir der Gedanke, dass sie unschuldig sein könnte, aber der Gedanke verflog recht schnell. Dennoch besann ich mich eines Besseren und schrie sie nicht sofort an, sondern würde wenigstens versuchen ein zivilisiertes Gespräch mit ihr zu führen. Also atmete ich tief durch und setzte meine Miene auf. Von jetzt auf gleich war von meiner Wut nichts mehr zu sehen, meine Augen sahen gleichgültig und gelangweilt auf das Mädchen hinab.
„Hübsches Fellknäuel, was du da auf dem Bauch hast. Es könnte dich sogar an Charme übertreffen.“ und nickte zu dem fetten Vieh auf ihrem Bauch.


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3200 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 292, 293, 294, 295, 296, 297, 298 ... 320  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: