Login für Mitglieder des Wilden Reiters:



Passwort vergessen?





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3397 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 230, 231, 232, 233, 234, 235, 236 ... 340  Nächste
Autor Nachricht
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 14:07
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Isabella_(ID: 152407)
Emilia Davison

Ich war mehr als gespannt, wie mein Pferd auf mich reagieren würde und lief mit dementsprechender Neugierde durch die Stallgasse. Ein kurzer Zwischenstopp in der Kammer und ich holte das Halfter mit dem Strick, ehe ich mich zur Box meines Wallachs begab. Ich lächelte, doch er trat näher und schnaubte kräftig. Ein irritierter Blick legte sich in seine braunen Augen, dann kam er mit seiner Nase näher und beschnupperte mich. Sanft strich ich über diese und er zuckte zusammen, stampfte mit dem Huf aus. Du erkennst mich, ich weiß das.
Langsam öffnete ich die Boxentür und trat hinein. Sensation ließ sich problemlos das Halfter über den Kopf ziehen und folgte mir langsamen Schrittes aus der Box zum Putzplatz. Dort band ich den Großen an und holte schnell den Putzkasten, welchen ich sogleich neben ihn stellte und begann sein seidiges Fell zu striegeln, nachdem ich die Decke von seinem Körper gezogen hatte. Mehr wie ein wenig Staub lag da zwar nicht drauf, aber Fellpflege musste eben sein. Dafür holte ich den ganzen Dreck aus den Hufen raus und bemühte mich auch darum, dass unter den Eisen nichts mehr klebte. Anschließend brachte ich die Box weg und kam mit dem Sattel und der Trense wieder, welche ich erstmal zur Seite legte. Die Schabracke war in einem wundervollen braunen Ton und hatte einen Rand voller Glitzersteinchen, was aber zum Glück nicht too much war. Bevor ich Sensation jedoch trenste, holte ich die gleichfarbigen Gamaschen und befestigte diese an seinen Beinen, ehe ich das Halfter von seinem Kopf löste und die Trense anlegte. Recht schnell waren die Riemchen verschlossen. Zufrieden strich ich über seinen kräftigen Hals und betrachtete ihn. Nein, er würde definitiv keine Farbe abbekommen. Um ehrlich zu sein besaß ich einfach nicht die Lust, ihn hinterher blitzeplank zu putzen.. Andere konnten das gerne machen, ich war dafür definitiv zu faul. Und jetzt muss ich nur noch den werten Herrn finden.. Sogleich führte ich den Wallach aus dem Stall heraus, hielt ihn draußen an, ließ die Steigbügel herunter und schwang mich in den Sattel. Kurz schüttelte sich mein Pferd, dann trottete es aber los.

_________________
Bild
Bild

Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 14:22
Benutzeravatar
Offline

Profil
Alexia Kate Wilson

Mein Gegenüber, der mittlerweile von seinem beeindruckendem Pferd herabgestiegen war, stellte sich als Zayn vor und setzte direkt sich und sein Pferd in Bewegung, um mir den Stall zu zeigen. Ich wusste noch nicht, ob ich in seiner Stimme einen leichten englischen Akzent wahr nahm oder ob ich mir diesen einfach nur einbildete. Ich folgte ihm und Bonfire Heart folgte mir. Er hob seinen Kopf aufmerksam und beobachtete die Umgebung, als wir einen Schritt nach dem anderen setzten. Langsam fing ich an zu frösteln, meine Finger, die den Strick umklammerten, wurden schon blass von der Kälte. Den deutschen Herbst hatte ich eindeutig unterschätzt. Ob es Bonfire auch so erging? Obwohl er in Deutschland gezüchtet worden war, hatte er die letzten Jahre nur in Australien in der australischen Sonne verbracht. Er trug zwar eine Decke, doch wollte ich nicht, dass er sich direkt in der Anfangszeit unterkühlt. Meine Hand glitt in den Spalt zwischen Decke und Bonfires Fell. Sein Körper war warm und ließ meine kalte Hand etwas auftauen. Er schien nicht zu frieren und schien sich hier auf dem Hof nicht sonderlich unwohl zu fühlen. Zayn blieb in Abstand zu dem Aktivstall stehen. Sein Pferd hatte die Ohren zurückgelegt und anscheinend hatte es einen Grund, dass Zayn nicht näher an den Stall herantrat. Ich öffnete das Tor zum Stall, nahm Bonfires Halfter ab und klopfte seinen Hals. „Dann lernst du jetzt deine neuen Mitbewohner kennen, Bonfire.“ Sagte ich, ehe ich ihm mit einer Geste den Weg in den Stall frei machte. Ich schloss das Gitter wieder und beobachtete noch einen Moment, wie Bonfire auf die anderen Pferde zu ging. Er war bis jetzt immer sehr unkompliziert im Umgang mit seinen Artgenossen gewesen und es schien auch dieses Mal alles ohne Probleme abzulaufen. Nur lass bitte den Stall heile und knabber nicht wieder alles an, so wie du es damals tatst als wir dich zu uns holten. Es dauerte eine Zeit bis ich mich abwenden konnte und fast hatte ich schon Zayn vergessen, der ja immer noch hinter mir zu warten schien. “Danke! Danke, dass du mir geholfen hast Zayn!“ sagte ich erleichtert. Wenigstens weiß ich jetzt, wo ich hier meinen bis jetzt noch einzigen vertrauten Freund, mein Bonnie finde. Jetzt erstmal zurück aufs Zimmer, bevor es direkt mit dem Halloween Event anfing zu dem ich als ich noch in Australien war, zugesagt hatte. Jetzt bereute ich meine Entscheidung. Situationen wie diese schüchtern mich einfach ein. Viel lieber würde ich erstmal in Ruhe ankommen, Schlaf nachholen und nicht mit so vielen Menschen auf einmal in Kontakt treten müssen .“Nimmst du auch an dem Halloween Ritt teil?“ hoffnungsvoll fragte ich Zayn. Vielleicht kenne ich ja wenigstens eine Person…


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 15:45
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Milumorle(ID: 341805)
Gideon de Vries

Geduldig hatte ich den Dreck an meinem Pferd wieder abgeputzt, weshalb ich auch wieder den Sattel drauf legen konnte. Als alles wieder da war, wo es sein sollte, stieg ich auf und stellte meine Steigbügel in die passende Länge. Ja, es passierte mir öfter, das ich meine Steigbügel neu einstellen musste. Ich war eben ein echter Schussel und so erwies sich das dann auch wieder. Ich begutachtete wie einige Gruppen schon los geritten waren. Die Kostüme waren vielfältig. Einige hatten eigentlich das Thema Halloween so gar nicht getroffen und andere sahen mehr als echt aus. Ich war aber auch ein wenig gespannt auf das Kostüm, das Emilia tragen würde. Ich hoffte das sie meinen Zettel bemerkt hatte und mich finden würde, sonst würde das wohl echt peinlich für mich enden. Es war erstaunlich wie viele Schüler, Auszubildende oder Arbeiter es hier auf dem Gut gab, doch wie viele kannte ich davon? Richtig, genau eine Person. Schon irgendwie traurig. Ich lies meine Gedanken nun aber links liegen und hielt Ausschau, ob die junge Dame denn auch irgendwann eintraf. Da ich nicht wusste, von welcher Seite sie kommen würde, schaute ich abwechselnd nach Links und nach rechts. Es sah sehr wahrscheinlich echt doof aus wenn ich meinen Kopf von einer Seite zur anderen drehe, doch das war mir egal, denn man sah mir an das ich auf jemanden wartete.

_________________
Trakehner Zucht SSS Niveau: Whisper's Pferdename
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 16:19
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Smiley2001(ID: 288783)
Luke Hunter

Nachdem ich Hope soweit gerichtet hatte und ich auch schon fertig war ging ich mit Hope nach draußen. Ich war in einer Ausreitgruppe mit Chris worüber ich sehr froh war da wir uns auch schon bei dem Frankreichausflug ein Zimmer geteilt hatten und ich mich mit dem Jungen doch recht gut verstand. Soweit ich das gesehen habe teilten wir uns auch ein Zelt. Naja ich freute mich jedenfalls ihn wiederzusehen da wir uns zwischendurch nicht gesehen hatten oder nur im vorbei laufen. Ich führte also die schwarze Stute am Zügel aus dem Stutenstall hinaus und schwang mich draußen auf den Rücken des eleganten Tieres. Hoffentlich gab es auf der Ausreitstrecke keine höheren Hindernisse, da Hope es nicht gewohnt war zu springen. Wenn es kleinere waren, sollte das zwar gehen, auch wenn es für sie vermutlich trotzdem ungewohnt werden würde. Ich drückte die Beine gegen der Bauch der Stute, unmerklich für aussenstehende aber für sie spürbar und so setzte sich die schwarze Stute in Bewegung in Richtung der anderen Pferde und Reiter. Viele waren verkleidet und einige sehr sehr kreativ. Manche hatten sogar eine Verkleidung für ihr Pferd, jedoch war ich künstlerisch nicht der begabteste, was auch der Grund war, warum Benes Schwester vorbeigekommen ist und mich geschminkt hatte, da sie in der Nähe eine Freundin hatte zu der sie auf eine Halloweenparty ging. Ich selbst hätte das niemals so hinbekommen und deshalb ließ ich von einem Pferdekostüm lieber die Finger. Ich betrachtete die Kostüme der verschiedenen Schüler, Auszubildenden und Mitarbeiter und versuchte jemanden ausfindig zu machen der Chris ähnlich sah. Einige liefen mit Masken herum so dass man nicht den kleinsten Teil vom Gesicht erkennen konnte. Falls Chris sich so verkleidet hatte konnte ich nur hoffen dass er auf mich zukam, denn so würde ich ihn sicher nicht erkennen. Eingie ohne Verkleidung oder mit Verkleidungen wo man noch einen Großteil des Gesichts sah konnte ich ausschließen. Dann fiel mir ein Sensenmann ins Auge bei dem die Ohren eines Fuchses hervorschienen. Ich war mir zwar nicht 100% sicher aber ich meinte dass Chris Pferd ein Fuchs war. Der junge Mann auf dem Pferd konnte auch von der Statur her ungefähr hinkommen. Ich legte meine Beine wieder an den Bauch meines Pferdes und ritt auf den jungen Mann zu. "Chris?" fragte ich als ich neben dem Pferd angekommen war. Der Sensenmann hatte sich mir noch kein einziges mal zugewandt. Oder zumindest nicht so, dass ich sein Gesicht erkennen konnte.

_________________
Bild

Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 17:52

-


Zuletzt geändert von Emi 01 am Sa 13. Jan 2018, 17:46, insgesamt 1-mal geändert.

Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 18:24
Offline

Profil
WR: Panpino(ID: 228956)
Zayn-Cassian King

Innerlich ratterten die Gedanken über meine täglichen Aufgaben ab.
Ich hatte nicht die größte Verantwortung auf der Ranch, aber als Auszubildener und einer der besten Dressurreiter hier hatte ich schon ein bisschen Gewicht auf meinen Schultern. Ich war derjenige, der über die Pferde wachte - natürlich war ich den Mitarbeitern unterstellt, aber sie ließen mir ziemlich freie Hand mit dem Training der wertvollen Juwelen in den Stallungen des Internats, wollte nur immer wieder Rückmeldung haben und ein letztes Wörtchen in den Trainingsplänen haben, sodass sie auch Futter- und Weidenpläne anpassen konnte. Ich konnte damit leben. Es war wirklich mehr, als ich es erhofft hatte; ich hatte damit gerechnet, dass ich mehr so eine Art Laufbursche werden würde.
Natürlich war ich das auch teilweise. Ich musste mich um Papierkram kümmern, ganz klar, ich musste alle möglichen wichtigen Menschen auf dem Laufenden halten, und wenn ich nicht gerade auf dem Pferderücken war, schickte man mich auch schonmal los für 'Bring mal das und das weg' oder 'sag dem und dem mal Bescheid, dass das und das schon gemacht wurde' und solche Sachen eben. Aber es war nicht weiter tragisch - ich half gerne. Deswegen war ich hier: weil ich gerne half, gern was zu tun hatte. Wenn ich tagsüber genug arbeitete, konnte ich nachts schlafen, ohne dass die Albträume zurückkehrte. Seitdem ich nun hier auf der Ranch war, waren sie deutlich weniger geworden, nur die wenigsten Nächte blieb ich noch wachliegen.
Ein Grund mehr, den Hof zu mögen.
Beruhigend strich ich dem Dunkelfuchs über das Fell, ehe ich aus dem Augenwinkel den Pfleger von Indigo sah, den ich augenblicklich zu mir holte. "James bitte kümmer dich um ihm und gönn ihm eine Pause. Stell ihn unters Solarium und danach in die Box. Ich mach ihn dann später fertig für den Ritt." Bat ich den älteren Mann und dieser nickte lediglich. Daraufhin übergab ich ihm schon die Zügel des Hengstes. Indigo schnaubte nur abwertend, ehe er dem älteren Mann schon folgte. Wenigstens hatte ich so ein wenig mehr Zeit für Lexi und Indigo konnte sich in der Art schonmal etwas an andere Menschen gewöhnen. Ihm würde es sicherlich gut tun.
“Danke! Danke, dass du mir geholfen hast Zayn!“ Wie überschwänglich gleich. Ein leichtes schmunzeln huschte über meine Lippen. "Alles gut kein Problem. Ist selbstverständlich für mich." Kommentierte ich ihre Aussage und fuhr mir kurz durch meine braunen Haare. Wenig später vernahm ich auch schon wieder ihre helle Stimme. “Nimmst du auch an dem Halloween Ritt teil?“ Auf diese Worte hin nickte ich nur erstmals, ehe ich meine Hände in meine Jackentasche steckte und mir nebenbei die deutschen Worte zurechtlegte. "Ja ich mach da auch mit. Und meine Partnerin steht wohl genau vor mir Mrs. Wilson." Entgegnete ich der Blondinen und lächelte leicht. Sie hatte mir ihren Vornamen verraten und da ich mich heute morgen noch mit dem Stallmeister zusammengesetzte hatte konnte ich eins und eins zusammen zählen. Außerdem gab es hier keine Zweite Lexi. "Soll ich dir noch ein Zimmer zeigen? Oder irgendwas anderes?" Fragte ich die junge Frau und wartete daraufhin erstmals auf ihre Antwort.

Nathaniel Davison

Ich liebte das Internat. Das war kein Geheimnis. Ich liebte es, sich um die Pferde zu kümmern, ich liebte es, meine beiden Dickschädel ständig um mich zu haben, und ich liebte es, dass hier so viele naive Schüler rumliefen. Es war doch ein Fest diese immer und immer wieder sie hinters Licht zu führen. Sie bemerkten es ja auch nicht. Wirklich, ich fühlte mich hier wohl.
Trotzdem waren nicht alle Tage gut. Das waren die Probleme der Problemkinder: es gab Tage, wo die Vergangenheit die Überhand gewannen. Ich konnte damit umgehen. Es war nicht mehr so wie früher, wo sein einziger Ausweg darin bestanden hatte, den mentalen Schmerz durch Aggressionen auszugleichen. Heute war ich einfach mal einen Tag etwas stiller als sonst, drehte die Musik etwas lauter auf. Ich hatte mich selbst und das, was in mir vorging, unter Kontrolle zu behalten, war immer noch ein brauchbares Mitglied der Gesellschaft. Es war okay. Außerdem half es, dass ich mich einfach im Stall verkriechen konnte. Ich hatte Habbit auf die Wiese gebracht und mich dann daran gemacht, die Box des großen Westernpferdes auszumisten. Der Hofhund leistete mir Gesellschaft, wuselte um mich herum.
Ich kletterte auf den Heuboden, warf einen neuen Ballen Stroh die Rampe runter und begann, die zuvor säuberlich leer gekehrte Box wieder mit frischer Einstreu zu füllen. Es war eine Arbeit, die ich schon seit Jahren perfektioniert hatte; es gehörte zur täglichen Routine, die Boxen der Einstell- und Pflegepferde auszumisten - dafür war ich da. Zumindest wenn ich einen guten Tag hatte. Ich hatte schon früh gelernt, dass an solchen schlechten Tagen ein bisschen Routine immer erleichternd wirkte. Anschließend fegte ich nochmal durch die Boxengasse.
Schließlich war ich mit der Arbeit fertig und lief hoch in meine Wohnung, wo ich mich duschte und zurecht machte. Eine schwarze Jeans, einen schwarzen Hoddie und die goldene Maske. Eigentlich reichte es doch schon für Halloween. Deswegen ging ich wieder hinunter in den Stall und machte Navi fertig. Der Hengst schien wenig Lust zu haben, was mich innerlich schon auf eine bestimmte Art ansteckte. Tief atmete ich durch und legte ihm die schwarzen Bandagen an, ehe ich noch die schwarzen Glocken platzierte. Wie düster. Kopfschüttelnd legte ich das schwarze Pad auf seinen Rücken und platzierte auf dem Pad den schwarzen Westernsattel. Kurz richtete ich nochmal das Pad und zog im nächsten Moment beides mit dem Sattelgurt fest. Schließlich nahm ich die schwarze Trense. Mit diesem trenste ich den dunklen Hengst und verschloss sorgfältig die Riemen. Als dies geschafft war setzte ich mir selber die auffällige Totenkopfmaske auf und blickte den Hengst an. Dieser richtete nur seine Augen auf mich und legte seine Ohren an. Gut, es interessierte ihn wenig. Es sollte mir recht sein.
Da die Stalltür auf war gurtete ich nochmals nach, angelte mir den Steigbügel und schwang mich in den Sattel. In einem ordentlichen Tempo verließen wir den Stall und steuerten den Hof an, also müsste ich hier auf meine Partnerin warten. Navy schien das düstere Thema völlig zu verstehen, da er passend zu seiner Montur noch die Ohren anlegte und sichtlich genervt schien. Dieses Pferd verstand mich wirklich mit meiner Laune. Eigentlich spiegelte er mich wieder, aber mir konnte man es ja nicht ansehen. Die Maske verbarg ja mein Gesicht, was ich somit doch noch als positiv aufnehmen konnte.

_________________
Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 18:25
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Isabella_(ID: 152407)
Emilia Davison

Suchend checkte ich meine Umgebung ab und so langsam merkte auch das Pferd unter mir, dass etwas nicht stimmte. Schnaubend warf er seinen Kopf nach unten und schüttelte sich kräftig, wobei ich tatsächlich fast aus dem Sattel rutschte. Ja, auch eine gefestigte Reiterin erwartete solche Dinge nicht wirklich. Perplex schüttelte ich den Kopf und richtete mich ein erneutes Mal im Sattel auf, nahm die Zügel in die Finger und gab Sensation einen sanften Schenkeldruck. Das Klappern seiner Eisen war wahrscheinlich schon einige Meter weit zu hören, aber genauso gut machte ich in der Zeit Gideon aus. Ein Grinsen legte sich auf meine Züge und ich wank kurz, um auf mich Aufmerksam zu machen. Rufen konnte ich ja schlecht..

_________________
Bild
Bild

Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 20:06
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Antonia_-(ID: 343110)
Linus Dominik Karlsson

Ich führte das fremde Pferd neben mir her und hatte auch kaum Probleme es zu führen. Manchmal zog das Mustang zwar seinen Kopf hoch und sah sich etwas aufgeregt um aber das sollte mich nicht aufhalten es zu führen. Ich fand es absolut nicht schlimm wenn man Hilfe bekam denn ich kannte es nur zu gut mit zwei Pferden unterwegs zu sein die sich aufregten. Wenn ich mit Linda ausgeritten war und meine Schwester auf ihrem Pony mit kam und die beiden sich dann um die Wette aufregten. Auf einmal stellte Riley eine frage über die ich erst nachdenken musste. "ähm.. wir können ja schnell dein Zimmer aufsuchen dann kannst du dich fertig machen und ich warte gerade am Stall" schlug ich ihr vor. Das währe wahrscheinlich das sinnvollste was wir machen könnten. Ein bisschen ungünstig war es ja schon das man Riley nichts von dem Halloween ritt gesagt hatte aber wir mussten nun eine Lösung finden. Zeit hatten wir auf jeden fall, den ich hatte als die anderen Los geritten waren bescheid gesagt das ich später mit Riley zusammen nachkommen würde.

_________________
Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 20:51
Benutzeravatar
Offline

Profil
-

_________________
Bild
Bild


Zuletzt geändert von Synphonie am Mi 25. Apr 2018, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.

Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Re: [RPG]Das Reitinternat - Gut Iyllenburg I HALLOWEENRITT S
Verfasst: So 5. Nov 2017, 21:10
Benutzeravatar
Offline

Profil
WR: Isabella_(ID: 152407)
Aria Paine

Mit meinen grauen Augen beobachtete ich jede einzelne Regung des Fremden, versuchte ihn einzuschätzen. Auch sein Schmunzeln, welches aufgrund meiner Aussage auf seinen Lippen erschien, entging mir nicht. Die darauffolgenden Worte kommentierte ich zunächst lediglich mit einer hochgezogenen Augenbraue, ehe ich wenige Sekunden später meinen Mund öffnete: ,,Sicher, dass es nicht nur Glück war?“ Ein kleines, provokantes Grinsen bildete sich auf meinen Zügen, dann lief der Fremde aber auch schon zu mir und half mir die Hängerklappe herunterzulassen. Anschließend nahm ich sein Angebot wahr und nickte lediglich, ehe ich direkt vorne am Hänger die kleine Tür öffnete und hinein trat. ,,Na du. Wie sehr hasst du mich bereits?“, fragte ich meinen Hengst und musterte ihn prüfend. Seine Augen strahlten zwar noch immer Sanftmut aus, aber ich spürte, dass er angespannt war. Klar, es war eine verdammt lange Reise gewesen und jetzt würde eine komplett neue Umgebung auf ihn einstürzen und er war eben von neugieriger Natur. ,,Wenn er meint den Boss raushängen zu lassen, dann merkt er schon früh genug, dass er damit nicht weit kommt“, meinte ich zu meiner neuen Bekanntschaft und zuckte gelassen mit den Schultern.

_________________
Bild
Bild

Bild
Bild


Mit Zitat antworten   Diesen Beitrag melden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3397 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 230, 231, 232, 233, 234, 235, 236 ... 340  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mickey Mouse und 6 Gäste


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu: